230 Sportler beim Lehrgang der Rollkünstläufer

Der seit 10 Jahren in Essen stattfindende Lehrgang der Norddeutschen Verbände im Rollkunstlauf wurde auch in diesem Jahr traditionell am ersten Wochenende der Osterferien mit großem Erfolg durchgeführt. Und dies trotz widriger Umstände. Denn die Raumerhalle, ansonsten immer Anlauf- und Mittelpunkt dieses Lehrgangs der "kurzen Wege" war aus baulichen Gründen kurzfristig geschlossen worden.

Mit den Sport-und Bäderbetrieben und dem Handballleistungszentrum wurde aber schnell ein neues Konzept auf die Beine gestellt. REV-Gruga Vorsitzender Bruno Schneider: "Durch kurzfristige Bereitstellung von Zeiten an der Bockmühle standen den 230 SportlerInnen am Ende wieder drei Hallen zur Verfügung. Auch wenn der Weg zum Konditionstraining dadurch etwas mehr Zeit in Anspruch nahm, haben die Sportler und Trainer wieder einmal nahezu ideale räumliche Trainingsbedingungen gehabt."

Insgesamt standen den 230 LäuferInnen aus den 8 nördlichen Bundesländern ab "Freiläufer" 14 TrainerInnen  unter Leitung des Bundestrainers Kür, Luca Lalai (Bildmitte), zur Verfügung. Ein strammes, anstrengendes Programm wurde von Freitag, 15.00 Uhr bis zum späten Sonntagnachmittag abgewickelt. Dann waren SportlerInnnen, TrainerInnen und das Helferteam des REV Gruga und des HLZ platt, aber zufrieden, dass am Ende alles reibungslos geklappt hat, einschließlich eines paralell stattfindenden Wertungsrichterlehrgangs.

Gerd-Peter Wolf

Bild: © REV Gruga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *