37 Jahre Koronarsport beim Essener-Sportbund: Übungsleiter Rudi Jansen ist Kursleiter seit der ersten Stunde!

Der Essener Sportbund e.V. kann in 2016 auf 37 Jahre Trägerschaft im Herzsport zurückblicken. Mitbegründer und Kursleiter der ersten Stunde ist der Übungsleiter Rudi Jansen (78), welcher als ehemaliger Radrennsportler, Wasserballer und Jazzdancer Ende der siebziger Jahre den Herzsport für sich entdeckte.

Bevor Rudi – wie seine Kursteilnehmer ihn bereits seit über 35 Jahren nennen dürfen – sich 1975 an der Sporthochschule Köln zum staatlich geprüften Sportlehrer ausbilden ließ, gab er als sportbegeisterter Kursleiter zunächst vielfältige Sportkurse in verschiedenen Sportbereichen wie Walking, Skilanglauf, Skigymnastik, Konditionsaufbau, Gymnastik und Jazzdance. Während der Ausbildung schaute er dann einer Herzsportgruppe an der Sporthochschule Köln beim Basketballspielen zu und hatte sein „Aha-Erlebnis pro Herzsport“, denn die dort ausgeführten Übungen ließen laut Rudi „ganz viel Luft nach oben!“

Daraufhin nahm er am ersten offiziellen LSB-Lehrgang zur Qualifizierung der Herzsportübungsleiter teil und startete 1978 mit viel Enthusiasmus beim Post-Sportverein in Essen-Frintrop mit zunächst einer Herzsportgruppe.

Rudis Talent und Engagement blieb dem ehemaligen Geschäftsführer des Essener Sportbundes e.V., Günter Kropp, nicht lange verborgen und warb den beliebten Herzsportübungsleiter kurzerhand zum Aufbau des damals vollkommen neuen Zweiges „Koronarsport“ in Essen ab. Gemeinsam mit dem niedergelassenen Facharzt für Innere Medizin und Sportmedizin Dr. Vandenesch arbeitete Rudi die ersten Übungsstunden aus.

Doch anfangs zeigten sich die Essener Ärzte und Ärztinnen noch skeptisch. „Die Ärzte hatten große Bedenken, eigene Patienten an den ESPO zu verlieren“, erläutert Rudi die Hintergründe. „Jedoch holte Dr. Vandenesch den heutigen ärztlichen Direktor des Elisabethkrankenhauses, Prof. Dr. med. Georg V. Sabin mit ins Boot. Dr. Sabin war damals Oberarzt in der Kardiologie am selbigen Krankenaus und setzte sich aktiv für uns ein, um den Herzsport beim ESPO zu ermöglichen“.

Dadurch gelang es, ein Netzwerk aus Ärzten und Übungsleitern in Essen aufzubauen und im Oktober 1979 war es dann soweit:

Unter der offiziellen Bezeichnung „Infarktsportgruppe“ startete unter Rudis Leitung und mit der ärztlichen Betreuung von Dr. Horst Joachim Vandenesch die erste Herzsportgruppe des ESPO`s mit 6 Teilnehmern in der Turnhalle der Jakob-Weber-Hauptschule in Essen Steele. Diese erste Gruppe besteht bis heute und hat sich längst einen eigenen Teamnamen gegeben: Das Essener „Herzkränzchen“. Damit wurde der Stein ins Rollen gebracht und dank Rudis Engagement vor über 30 Jahren werden heute 780 Aktive in rund 60 verschiedenen Herzsportgruppen betreut.

Aktuell ist der sympathische Übungsleiter für den Essener Sportbund e.V. und dessen Tochter, der Essener Sport-Betriebs-GmbH im „Herzkränzchen“ und einer weiteren Gruppe tätig. Seinen Wahlspruch „Herzsport ist Herzenssache!“ bringt Rudi jedes Mal in seine Kursplanung ein, denn es ist ihm wichtig, Menschen mit Koronarerkrankungen durch Sport ein Stück Lebensqualität zu sichern.

Mit 78 Jahren denkt Rudi noch lange nicht ans Aufhören und schmunzelt „ich mache als Herzsportübungsleiter weiter, bis es nicht mehr geht – oder die Leute in den Gruppen mich nicht mehr haben wollen.“

Nina Altenhoff-Zabel

 

Bild: © Rudi Jansen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *