40 Jahre Herzsport beim ESPO

Der Essener Sportbund e.V. und die Essener Sport-Betriebs GmbH können im Jahr 2019 auf stolze 40 Jahre im Herzsport zurückblicken. Beginnend mit einer kleinen Gruppe von anfangs sechs Personen gilt die Essener Sport-Betriebs GmbH heute als einer der größten Träger von Herzsportgruppen in der Region. Im Oktober 1979 gründeten Rudi Jansen und Dr. Vandenesch die erste Herzsportgruppe. „Es war ein schönes Stück Arbeit, bis die ersten sechs Sportler in der neu gegründeten Herzsportgruppe aktiv werden konnten.“ so Dr. Vandenesch. Gemeinsam mit dem damaligen ESPO Geschäftsführer Günter Kropp sollte ein vollkommen neuer Zweig „Koronarsport“ beim Essener Sportbund geschaffen werden. Doch die Essener Ärzte und Ärztinnen zeigten sich anfangs noch skeptisch. „Die Ärzte hatten große Bedenken, eigene Patienten an den ESPO zu verlieren“, erläutert Rudi Jansen die Hintergründe. „Jedoch holte Dr. Vandenesch den damaligen Direktor des Elisabethkrankenhauses, Prof. Dr. med. Sabin mit ins Boot. Dr. Sabin war damals Oberarzt in der Kardiologie am selbigen Krankenhaus und setzte sich aktiv für uns ein, um den Herzsport beim ESPO zu ermöglichen.“

Dadurch gelang es, ein Netzwerk aus Ärzten und Übungsleitern in Essen aufzubauen und im Oktober 1979 war es dann soweit. Unter der offiziellen Bezeichnung „Infarktgruppe“ startete unter Rudi Jansens Leitung und mit der ärztlichen Betreuung von Dr. Horst-Joachim Vandenesch die erste Gruppe des ESPO’s mit sechs Teilnehmern in der Turnhalle der Jakob-Weber-Hauptschule in Essen-Steele. Damit wurde der Stein ins Rollen gebracht und dank des Engagements aller Übungsleiter und Ärzte sowie Mitarbeiter des ESPO’s und der ESBG werden heute, nach 40 Jahren, rund 850 Aktive in 49 Gruppen an 12 Standorten in Essen und Gelsenkirchen betreut. Insgesamt existierten durch den Einsatz aller Sportvereine in Essen heute 162 Herzsportgruppen, die eine Versorgung der Patienten über das gesamte Stadtgebiet gewährleisten.

Neben Dr. Vandenesch und Rudi Jansen zählen noch viele weitere Akteure zu den „Menschen der ersten Stunde“. Insbesondere möchten wir hier die Ärzte Dr. Gerhard Gewaltig und Mosen Tekiyeh MD (Initiator des Herz-Kreis e.V.), sowie die Übungsleiterinnen Dorit Vordenbäumen und Gertrud Sänger nennen. Letztgenannte initiierte die Herzsportgruppen bei der MTG Horst 1881 e.V. im Jahr 1981.

Neben dem sportlichen Aspekt, der Verbesserung der Leistungsfähigkeit oder der Gewichtsabnahme, spielt der psychosoziale Aspekt eine sehr wichtige und entscheidende Rolle. In der Gruppe erlangen die Herzsportler Motivation und durch den regelmäßigen Austausch unter den Betroffenen während der Sportstunde einen hohen sozialen Rückhalt. Gerne trifft man sich auch zum Kaffee vor oder nach dem Sport. Es gibt spezialisiere Gruppen für Berufstätige, für Frauen, für bestimmte konorare Krankheitsbilder oder nach Alter und Fitnesslevel eingestuft. Die fortwährende Kontrolle durch die immer anwesenden Ärzte und Übungsleiter während der Trainigseinheiten bieten den Herzsportlern ein Maximum an Sicherheit, damit keine Überbelastung stattfindet und sich das Trainings- und Gesundheitslevel im Idealfall stets verbessert. Nach schweren Herzerkrankungen müssen oft Ängste überwunden werden und der Patient muss das Vertrauen in seinen eigenen Körper zurückerlangen.

Gemeinsame Veranstaltungen stehen bei den Herzsportgruppen ebenfalls auf dem Programm. So bietet der Essener Sportbund e.V. mindestens dreimal im Jahr allen Herzsportlern die Möglichkeit, an verschiedenen Laufveranstaltungen teilzunehmen. Der Herz-Kreis-Lauf sowie der Welterbelauf auf Zollverein und der Brustkrebslauf in Gelsenkirchen stehen seit einigen Jahren fest im Terminkalender vieler Teilnehmer. Mit viel Spaß wird im einheitlichen Teamoutfit in den Disziplinen 5 und 10 km gewalkt und gelaufen. Der Spaß steht bei solchen Veranstaltungen im Vordergrund, die Leistung ist Nebensache.

40 Jahre Herzsport beim Essener Sportbund e.V. und in Essen ist eine Erfolgsgeschichte, die zusammen mit den Teilnehmern der Herzsportgruppen und den Ehrengästen – insbesondere denen der „ersten Stunde“, am 12.07.2019 gefeiert wurde. Im Rahmen dieses Festes dankte der ESPO allen ehemaligen und aktiven Übungsleitern und Ärzten für ihr Engagement.

Sehen Sie auch den Beitrag im Lokalkompass:

https://www.lokalkompass.de/essen-sued/c-vereine-ehrenamt/40-jahre-herzsport-beim-essener-sportbund-ev-espo_a1177389

Ricarda Geske

© Bild: Essener Sportbund e.V.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.