Riesenjubel bei den Hot Rolling Bears Essen – Sieg beim HSV – Der Klassenerhalt ist geschafft

Am vorletzten Spieltag in der 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga haben die Hot Rolling Bears Essen gegen BG Baskets Hamburg (HSV) ihr Auswärtsspiel klar mit 76:64 (17:12, 28:10, 13:16, 18:26) gewonnen. Mit diesem Sieg haben die Bears den Klassenverbleib vorzeitig gesichert.

Die Essener reisten wieder nur mit ihrem bekannten Fünfer-Aufgebot, mit Kapitän Jens Hillmann, den Holländern Ilse Arts und Romario Biswane, Flügelspieler Joel Schaake und Center Hannfrieder Briel, nach Hamburg an. Wechselmöglichkeiten bestanden erneut keine.

Das Spiel begann auf beiden Seiten etwas nervös. Man tastete sich gegenseitig ab. Die Korbausbeute war für beide Teams gering. Die Bears fanden dann doch besser ins Spiel; und obwohl sie mehrfach nicht trafen, führten sie nach dem 1. Viertel knapp mit 17:12.

Der zweite Spielabschnitt hatte es in sich. Die Bears schossen sich ein und konnten die gut vorgetragenen Angriffe erfolgreich abschließen, während die Hanseaten zu viel liegen ließen. Die Gastgeber waren zu beeindruckt und mussten zulassen, dass die Essener Punkt um Punkt davonzogen. Zur Halbzeit stand es 45:22 für die Gäste.

Nach der Halbzeitpause ließen die Bears nicht nach. Hamburg versuchte den 23-Punkte-Rückstand zu verkürzen. Die Bären hielten dagegen. Vor dem letzten Viertel betrug der Vorsprung der Essener immer noch 20 Punkte.

Im letzten Viertel merkte man den Bears den Kräfteverschleiß an. Trainer Markus Pungercar motivierte noch einmal sein Team. Die mitgereisten Bären-Fans schrien ihre Mannschaft zum letztendlich deutlichen und nie gefährdeten 76:64-Sieg und damit zum Verbleib in der 2. Bundesliga.

Unmittelbar nach dem Spiel kommentierte Pungercar: „Wir haben hoch verdient gewonnen. Ich bin stolz und glücklich mit dieser Mannschaft den Klassenverbleib erreicht zu haben. Es gibt kein Wenn und Aber mehr; wir brauchen nicht mehr nach Köln oder Hannover zu schauen. Wir haben es aus eigener Kraft geschafft.“. Center Hannfrieder Briel, der mit 33 Punkten Topscorer im Spiel war ergänzte: „Schade, dass wir auch noch so viele Körbe haben liegen lassen, aber das ist jetzt nicht mehr wichtig, Hauptsache wir haben gewonnen. Und jetzt lassen wir es in Hamburg krachen; ich glaube, das haben wir uns verdient.“.

Am letzten Spieltag, 24. März 2018, treten die Bears bei BBC Warendorf an. Der Ausgang der Partie ist für den Klassenerhalt völlig unbedeutend. Trotzdem wäre ein Sieg in der allerletzten Begegnung ein schöner Saisonabschluss.

Rainer Grebert

 

Bild: © M. Gohl (Verloren die Bears im Hinspiel noch mit 58:71, hier (v. li.) mit Arts, Biswane und Briel gegen die beiden starken Hamburger Classen und Thalheim, so dominierten sie im Rückspiel und gewannen verdient mit 76:64)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *