Adler und Union Frintrop gehen künftig gemeinsame Wege

Lange Zeit waren die beiden Frintroper Platznachbarn im Schatten des Wasserturms in herzlicher Abneigung vereint. Wenn die beiden Fußballmannschaften in der Bezirksliga aufeinanderprallten, dann flogen nicht selten die Fetzen. In den letzten Monaten fanden die Verantwortlichen der DJK Adler und des SV Union jedoch mehr und mehr zueinander und erkannten die Notwendigkeit, künftig einen gemeinsamen Weg zu beschreiten. Am Ende ging alles ganz schnell, ab 1. Juli 2014 gibt es einen neuen Verein mit dem Namen DJK Adler Union Frintrop.

Bereits vor 14 Jahren hatten sich in Frintrop zwei Sportclubs das Ja-Wort gegeben, die sich ebenfalls nicht Grün waren. Damals schlossen sich Spiel und Sport 05 und die DJK Jugendsport Frintrop am Schemmannsfeld zum SC Frintrop 05/21 zusammen. Eine Fusion im eigentlichen Sinne wird in Oberfrintrop allerdings nicht vollzogen. Vielmehr wird der kleinere Verein (SV Union) dem größeren (DJK Adler) beitreten.

Im März hatten die Unionisten (zurzeit 298 Mitglieder) die Auflösung ihres Clubs beschlossen. Als Grundvoraussetzung für einen Beitritt zu Adler wurden die Berücksichtigung des Vereinsnamens, der Vereinsfarben sowie eines gemeinsamen Vereinslogos genannt.

Mitte April sprachen sich dann die Mitglieder der DJK Adler Frintrop für einen gemeinsamen Weg mit dem Nachbarn aus. Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung im Pfarrheim von St. Franziskus votierten 92 der 102 Stimmberechtigten für die Satzungsänderung, zwei stimmten dagegen, acht enthielten sich der Stimme.

Dabei hatten die Befürworter einer Verschmelzung im Vorfeld viele Gespräche führen müssen, um alle Abteilungen auf Kurs zu bringen. Bei Adler wird nämlich nicht nur Fußball, sondern auch Basketball, Tennis und Tischtennis gespielt, und so mancher sah ein finanzielles Risiko auf sich zukommen. Inzwischen hat sich auch der alte Union-Vorstand unter der Führung von Günther Droll bereit erklärt, bei der Aufbringung der Kosten für die Passänderungen der Fußballer und der Basketballer behilflich zu sein.

Im Jugendfußballbereich verfügt der neue Club künftig über noch mehr Potenzial. Zu den 25 Junioren-, Juniorinnen- und Bambini-Mannschaften von Adler gesellen sich fünf weitere Union-Teams. Im Seniorenbereich basteln beide Vorstände momentan an einer schlagkräftigen Truppe, nachdem der Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga nun doch gesichert ist. Die Hoffnung auf einen Startplatz für eine zweite Mannschaft in der Kreisliga A musste man allerdings aufgeben. Da sich Union zum 30. Juni auflöst, wird die erste Mannschaft, aktuell auf Rang zwei, automatisch auf einen Abstiegsplatz versetzt.

Michael Köster

Bild: © Hans Blossey/Espo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *