Assindia Cardinals empfangen Langenfeld zum Spitzenspiel

„Men In Blue“ erwarten Samstag die Longhorns zum ersten Rückrundenspiel

Es ist gleich zum Rückrundenstart aktuell das absolute Topspiel der Regionalliga NRW. Die Assindia Cardinals treffen am Samstag um 17 Uhr im Sportpark „Am Hallo“ auf den Tabellenzweiten aus Langenfeld, die ihre einzige Niederlage bisher von den „Men In Blue“ erhalten haben. Für die Zuschauer ist die Begegnung im zweiten Saisonheimspiel ein absolutes Highlight.

Mit 24:17 haben die Cardinals den Gästen im ersten Saisonspiel die bisher einzige Niederlage beigebracht. Entsprechend engagiert werden die Longhorns zur Sache gehen, denn auch das Team aus Langenfeld macht sich Hoffnung auf den ersten Platz bei Saisonende. Doch dort stehen derzeit die „Men in Blue“ und möchten da natürlich auch bleiben. Dafür werden die Cardinals alles tun, dessen dürfen sich die Zuschauer sicher sein. Gerade nach dem letzten Spiel scheint sich auch die Offense richtig in Schuss gebracht zuhaben. 48 Punkte, zum Teil hervorragend herausgespielt. Doch Langenfeld ist nicht Remscheid, dass weiß auch Quarterbackcoach Frank Horn: „Es ist nicht immer einfach als Nummer 1 dar zustehen und dann entspannt zu spielen, vor allem dann, wenn man ein wenig unter Druck gerät.“

Gegen Langenfeld könnte für die Cardinals eine positive Vorentscheidung für die restliche Spielzeit fallen. Es ist das erste Rückspiel in dieser Saison und es folgen nur noch fünf weitere Vergleiche. Doch bis es soweit ist, muss die Essener Mannschaft am Samstag einiges an harter Arbeit leisten. Das Team und auch Coach Frank Horn sind sich um den Stellenwerten des Spiels bewusst: „Natürlich ist das Spiel wichtig, aber wir wollen erster werden und da ist für uns jedes Spiel wichtig und volle Konzentration gefragt.“

Nach den Trainingseinheiten und der Gegneranalyse sieht der Coach die wichtige Punkte, die es gilt mit in die Partie gegen die Longhorns zu nehmen: „Wir wollen natürlich den „Drive“ mitnehmen, den wir uns gegen Remscheid geholt haben. Wir haben den kommenden Gegner noch einmal in Ruhe analysiert und haben vor allem aus unseren Fehlern in den letzten Spielen gelernt. Beim ersten Aufeinandertreffen waren wir dazu auch noch sehr unorganisiert in der Offense, weil viele Dinge nicht so gelaufen sind, wie wir uns das vorgestellt hatten. Dies wird diesmal anders sein. Wir gehen sehr viel entspannter an die Sache ran. Wir haben uns inzwischen besser eingespielt und es war ja auch der Auftakt in die Saison und wie ich damals schon sagte, es gibt nichts schwierigeres, als in Langenfeld zu beginnen, was sich in dem knappen Sieg dann ja auch bestätigt hatte.“

Dirk Unverferth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *