Assindia Cardinals lassen gegen Langenfeld zu viele Möglichkeiten aus

Bei der 22:33 Niederlage war das Spiel lange offen

Am Ende des Spiels, welches von „innogy“ exklusiv präsentiert wurde, stand man ohne Punkte dar. Mit 22:33 ging der Sieg an die Gäste aus Langenfeld. Dabei war mehr  drin,  doch  man  hat  zahlreiche  Chancen  das  Spiel  für  sich  zu  entscheiden liegen lassen. Erst der letzte Drive des Gegners machte alle Chance auf Punkte zu Nichte.  Zuvor  war  man  n  ach  schwachem  Start  immer  wieder  in  Reichweite  und hatte durchaus auch Chancen auf den Sieg.

Ein langer Drive der Longhorns   im letzten Viertel, welcher am Ende in einem Touchdown endete, begrub alle Hoffungen der Assindia Cardinals, gegen die Gäste aus Langenfeld einen Heimsieg einfahren zu können.

Es  begann  wenig  verheißungsvoll  für  die  Cardinals.  Die  Gäste  langen  schnell  mit 0:12 in Führung. Zwei Touchdowns ohne erfolgreiche Extrapunktversuche ließ zunächst nichts Gutes erahnen, doch die „Men In Green“ kamen stark zurück und fanden zur Freude der Fans in das Spiel. Zwei schnelle Aktionen und es hieß durch Moritz Petzold nur noch 7:12. Nur einen Spielzug der Longhorns später fing Michael Dudek den Pass spektakulär ab. Es ging 19 Yards in Richtung der Endzone von Langenfeld  und  brachte  Quarterback  Donnie  Avant  so  in  eine  gute  Position.  Am Ende kam es kurz vor dem Viertelende zu einem Fieldgoal zum 10:12 durch Toby Nick.

Im zweiten Viertel hatten lange beide Defensivformationen das sagen. Auf beiden Seiten  ging  es  kaum  vorwärts.  Begünstigt  durch  einen  Fehler  in  der  Defense konnten   die   Langenfelder   die   Führung   wieder   auf   10:19   ausbauen.   Doch   die Cardinals  hatten  noch  vor  der  Pause  die  Antwort.  Ein  starker  Drive  kurz  vor  der Pause endete in der Langenfelder Endzone. Kurtis Oveson fing den Pass von Donnie Avant und brachte ihn über 19 Yards über die Goalline. Es hieß kurz vor der Pause 16:19 und das Spiel war somit wieder völlig offen.

Im dritten Viertel waren es erneut die Defenseformationen, welche lange das Spiel bestimmten.  Ein  Fumble  in  der  Cardinals  Offense  brachte  die  Gäste  aus  dem Rheinland erneut einen Touchdown zum 16:26 nach vorne. Der Ballgewinn wurde schnell in Punkte umgelegt.

Konnte man die eigenen Fehler vermeiden und den Gegner unter Druck setzen, war im letzten Viertel durchaus mehr möglich. Entsprechend engagiert ging es in den letzten Abschnitt. Fabian Schorn, der jetzt als Quarterback zum Einsatz kam, fand zunächst für 45 Yards Samuel Grotz. Es kam zu einem vierten Versuch und Fabian Schorn blieb cool. Erneut war über 45 Yards Samuel Grotz der Empfänger des Balls, doch  diesmal  hieß  es  dazu,  Touchdown  Assindia  Cardinals.  Mit  22:26  war  jetz wieder alle möglich. Ein Stopp und eine finaler Drive …, doch es kam leider anders. Langenfeld nahm geschickt sehr viel Zeit von der Uhr.

Das  Laufspiel  der  Gäste  konnte  nicht  entscheidend  gestört  oder  gestoppt  werden und nach 16 Spielzügen sowie 84 Yards hieß es kurz vor dem Ende 22:33. Damit war  das  Spiel  zu  Gunsten  der  Gäste  aus  Langenfeld  entschieden.  Die  „Men  In Green“ hatten lange Zeit die Chance auf den Sieg, am Ende waren es zahlreiche Kleinigkeiten, welche die Gäste eiskalt ausnutzen und die am Ende den Unterschied ausmachten.

Headcoach Yves Thissen zeigte sich enttäuscht:  „Wir kriegen es einfach nicht hin, Konstanz in unser Spiel zu bringen. Deshalb haben wir auch heute dieses Spiel hergeschenkt. Mit einem Return-Touchdown oder mit einem Fumble direkt vor der eigenen  Endzone.  Das  sind  14  Punkte  bei  11  Punkten  Differenz  in  der Endabrechnung.  Es  ist  so  klar,  was  zwischen  Sieg  und  Niederlage  entscheidet. Wenn  wir  dann  die  Defense  eigentlich  ganz  vernünftig  umgesetzt  bekommen  und auch in der Offense zwischendurch aufblitzen lassen, als wäre der Gegner in der Defense  eigentlich  nicht  existent,  wir  danach  aber  wieder  mit  den  einfachsten Dingen Probleme haben, weiß man irgendwann auch nicht mehr, was man noch an die Spieler geben soll. Immer wenn es noch einmal knapp wird, scheitern wir an der eigenen  Courage.  Wir  legen  einfach  in  diesen  Phasen  nicht  den  Fokus  auf  die wichtigen Dinge!“

Bereits am kommenden Samstag haben die „Men In Green“ die nächste Chance auf punkte. Zu Gast im Sportpark „Am Hallo“ sind dann um 17 Uhr die Potsdam Royals.

Dirk Unverferth

 

Bild: © Dirk Unverferth/Assindia Cardinals

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *