ATP – AlltagsTrainingsProgramm

Werden Sie Teil  des AlltagsTrainingsProgramms einer neuen, lukrativen Kampagne. Neben der kostenlosen Ausbildung Ihrer Übungsleiter und hinzukommenden finanziellen Unterstützungen, haben Sie als Verein zusätzlich die Möglichkeit neue, dauerhafte Mitglieder für Ihren Verein begeistern zu können.

Das Programm ist eine innovative Konzeptidee zur Förderung bewegungsbezogener Gesundheitskompetenz älterer Menschen und zugleich ein lukratives Fördermittel für Vereine. Gezielte, präventive und gesundheitsfördernde Übungsmaßnahmen fürs Seniorenalter werden immer mehr benötigt und stellt Sie als Sportverein vor weitere Herausforderungen.

Aus diesem Grund wird ab Oktober 2017 erstmalig eine Kampagne gestartet zur Förderung der bewegungsbezogenen Gesundheitskompetenz im Alter. Innerhalb des Rahmenprogramms Älter werden in Balance wurde über die Bundeszentrale ein Programm entwickelt, das AlltagsTrainingsProgramm (ATP), welches Menschen ab 60 Jahren unterstützen soll. Das ATP beinhaltet ein 12 wöchiges standardisiertes Kursprogramm mit einem Zeitfenster von 60 Minuten, welches unter anderem alltägliche Bewegungen wie Treppensteigen, Tragen, Auf- und Hinsetzen oder Stützen beinhaltet.

Das ATP soll mit Hilfe von Ihnen als Verein organisiert werden mit speziell ausgebildeten Übungsleitern (2. Lizenzstufe, B-Lizenz Präventionssport). Um Übungsleiter mit zuvor genannter Lizenz innerhalb des ATPs beschäftigen zu können, müssen diese eine kostenlose Informationsveranstaltung besuchen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: https://www.aelter-werden-in-balance.de/atp/uel-schulungen.

Damit Sie als Verein das Angebot des ATP realisieren können wird Ihnen eine finanzielle Unterstützung ermöglicht, die bis zu drei Kurse in Ihrem Verein mit maximal 800 Euro finanziell unterstützt. Im Umkehrschluss dürfen dafür keine Mitgliedsbeiträge erhoben werden.

Nähere Informationen zur Finanzierung und zum Antragsformular finden Sie unter: https://www.aelter-werden-in-balance.de/atp/kurs-finanzierung/.

 Alexandra Schmitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *