Bears unterliegen den Baskets 96 Rahden

In der 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga verloren die Hot Rolling Bears Essen innerhalb einer Woche in eigener Halle zum zweiten Mal. Gegen den Tabellenzweiten Baskets 96 Rahden gab’s eine 62:77-Niederlage (12:26, 18:17, 16:18, 16:16). In den letzten Trainingseinheiten hatten alle Verantwortlichen versucht, die unnötige Heimniederlage am vergangenen Sonntag gegen ALBA Berlin zu verarbeiten und das Team für den Rest der Saison wieder aufzubauen. In Einzelgesprächen wurde versucht, an die eigenen Stärken zu appellieren. All die Bemühungen zeigten zunächst nicht den gewünschten Erfolg. Die Essener fanden vom ersten Hochball an nicht ins Spiel und wurden von den Baskets förmlich überrollt. Über 2:10 und 8:20 schraubte der Gast das Ergebnis bis zur ersten Viertelpause auf 12:26. Die Partie schien entschieden, ehe sie überhaupt erst begonnen hatte. Die Fans der Bears machten sich auf das Schlimmste gefasst, wurden aber in den folgenden Vierteln eines Besseren belehrt. Die Bären kamen immer besser ins Spiel und konnten seinerseits Akzente setzten. Sie stellten sich immer besser auf das variable Spiel der Rahdener ein und konnten Achtungserfolge erzielen. Das Team gewann das zweite Viertel mit 18:17, und auch im dritten und vierten Viertel waren die Essener dem Gast ebenbürtig. Es gelang jedoch nicht, die Rahdener in große Bedrängnis zu bringen. Das Team ist auf fast allen Positionen doppelt besetzt und konnte trotz Foulbelastung einiger Leistungsträger immer wieder agieren. Am Ende kamen die Baskets aus Rahden zu einem verdienten 77:62 Erfolg.  

1. Vorsitzender Ronny Berger: "Wir haben heute gegen die wohl stärkste Mannschaft der zweiten Liga verloren. Dennoch war es sehr positiv, dass wir drei Viertel offen gestalten konnten. Ich bin immer noch davon überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen können. Enttäuschend war für mich nur, wie wenig der Bären-Fans den Weg in die Halle gefunden haben. Wenn wir die Gästefans abziehen, hätten wir vor fast leeren Rängen um den Klassenerhalt gespielt. Ich würde mir sehr wünschen, dass die Fans endlich mal in der Halle präsent sind um gemeinsam mit dem Team um die zweite Bundesliga zu kämpfen."  

Das kommende Wochenende ist spielfrei. Somit hat die Mannschaft um Trainer Mimoun Quali zwei Wochen Zeit, sich auf das nächste schwere Auswärtsspiel am 21. Februar bei ASV Bonn einzustellen.

Rainer Grebert

Bild: © HRB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *