Bisher kein Auswärtserfolg der ETB Wohnbau Baskets

Bei Science City Jena mussten die Essener eine besonders bittere Niederlage hinnehmen. Sie verloren nicht nur mit 74 zu 85 das Spiel, sondern auch den direkten Vergleich gegen den Playoff-Konkurrenten. Durch den Vierer-Vergleich zwischen Jena, Heidelberg, Hamburg und Essen bleibt der ETB allerdings auf Tabellenplatz 6. Wieder einmal konnten die Baskets nicht mit ihrem gesamten Kader auflaufen. Mit Thomas Baudinet und Robin Christen saßen zwei Spieler komplett auf der Bank, Nick Oudendag kam wenigstens zu einem Kurzeinsatz vor der Halbzeitpause. Zusätzlich mussten die Baskets auf Headcoch Igor Krizanovic verzichten, der aufgrund von sehr wichtigen beruflichen Verpflichtungen nicht mit nach Jena reisen konnte. So kam Assistenztrainer Razvan Munteaunu zu seinem ersten Einsatz als Chef an der Seitenlinie des ProA-Teams. Wobei er sich ein anderes Ergebnis gewünscht hätte: „Es geht eh nicht darum, ob ich da stand oder Igor. Das Team hat kämpferisch eine beachtliche Leistung gezeigt. In der ersten Hälfte waren wir offensiv richtig gut, in der zweiten Hälfte dann defensiv. Leider haben wir nicht beides geschafft. Am Ende waren die Jungs zu emotional um eiskalt abzuschließen und ihre Chancen zu nutzen. Das war einfach schade.“

Jena und Essen starteten beide intensiv in die Partie, fanden aber nicht direkt den Korb. Fast zwei Minuten dauerte es, bis Jena die ersten Punkte holte. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung schafften es die Gastgeber immer wieder, vor allem leichte Punkte zu machen. Bei den ETB Wohnbau Baskets lief es fast nur über Einzelaktionen. Im ersten Viertel kamen die meist von Chris Alexander. Recht ausgeglichen gingen beide Teams in die erste Pause. Die Baskets lagen leicht mit 20 zu 23 zurück. Im zweiten Viertel zeichnete sich langsam ab, dass Jena an diesem Abend immer am Drücker sein würde. Punkt für Punkt zogen die Gastgeber leicht davon, immer wieder kämpfte sich der ETB aber fantastisch zurück und blieb dran. Allerdings klappte das fast ausschließlich von außen. Nur die extrem gute Dreierquote hielt die Baskets im Spiel. Zur Halbzeit blieb es trotzdem bei einem leichten 46 zu 49 Rückstand.

Das dritte Viertel war aus Sicht der ETB Wohnbau Baskets dann eine Katastrophe. Jena verteidigte hart und gut und bei den Essener Zweitligaprofis ging nicht viel. Zusätzlich bekam Chris Alexander nach einem Foul an ihm, ein technisches Foul wegen Meckerns, und schon konnte Jena weiter davonziehen. Die Stimmung war spätestens jetzt sehr aufgeladen und emotional. In das entscheidende Viertel starteten die Baskets mit einem 56 zu 72 Rückstand. In den letzten zehn Minuten keimte bei den Essener Fans noch einmal Hoffnung auf. Das Teamplay klappte wieder besser, und auch die leichten Bälle gingen endlich rein. Zusätzlich hatte Jena deutliche Probleme mit der guten Verteidigung. Leider konnten die Baskets am Ende zu selten etwas aus ihren Chancen machen. Immer wieder hätten sie herankommen können, ließen ihre Möglichkeiten aber ungenutzt. So blieb am Ende nichts anderes übrig, als Science City Jena zu einem verdienten Sieg zu gratulieren. Das musste auch ETB-Trainer Razvan Munteanu eingestehen: „Jena hat das gut gemacht. Sie haben unsere Schwächen ausgenutzt und ihre Chancen genutzt. Wir hatten sie im letzten Viertel wirklich im Griff, wenn du dann aber nicht triffst, bringt es leider auch nichts.“  

Eine ganz besondere Überraschung gab es vor dem Anpfiff der Partie für die Baskets. Die Erstliga-Fußballerinnen der SGS Essen kamen zum Spiel und feuerten den ETB lautstark an. Die SGS musste nur einen Tag später auch in Jena spielen und kam daher spontan zum Spiel. Eine Wiederholung in der heimischen Sporthalle „Am Hallo“ ist durchaus erwünscht!

Die nächste Chance auf ein Heimspiel haben alle Fans der ETB Wohnbau Baskets schon am kommenden Freitag. Am Doppelspieltag in der 2. Basketball-Bundesliga ProA, kommen die Cuxhaven BasCats nach Essen. Nur zwei Tage später muss der ETB beim Bundesligaabsteiger aus Würzburg ran.

Quelle: ETB Wohnbau Baskets

Bild: #35 Devin White © shot-by-frogg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *