Borussia Bocholt und SGS Essen schließen Kooperationsvereinbarung – Künftig noch engere Vernetzung in der Jugendarbeit

Die SGS Essen und der B.V. Borussia Bocholt haben sich im Bereich der Talentförderung auf eine Zusammenarbeit verständigt. Am Rande des Heimspiels der SGS gegen den SC Freiburg vergangenes Wochenende unterzeichneten Maximilian Schröer (Vorstandsvorsitzender BVB) und Pascal Langert (Jugendleiter BVB) sowie Philipp Symanzik (Geschäftsführer SGS) und Christian Kowalski (SGS-Koordinator Mädchenfußball) einen entsprechenden Vertrag. Zweck dieser engen Kooperation ist es, talentierte Juniorinnen schön früh zu sichten und altersgerecht gezielt zu fördern. Auf Seiten des BVB stellt dieser Schritt einen fundamentalen Grundpfeiler zur langfristigen und nachhaltigen Nachwuchsförderung dar. Für die SGS ist dies eine gute Möglichkeit, sich in der Region Bocholt zu positionieren und junge Talente bereits frühzeitig auf ihrem Weg zu unterstützen. Der Kontakt wurde dabei vor allem von Markus Herden, verantwortlicher Trainer der U17-Juniorinnen der Bocholderinnen, maßgeblich beeinflusst. Neben seiner Mannschaft wird ein weiterer Schwerpunkt der Zusammenarbeit auch im U15-Bereich liegen. Schon früh ergaben sich in den Gesprächen der Verantwortlichen große Schnittmengen, etwa in puncto Vereins- und Spielphilosophien, der Orientierung zum Leistungsfußball sowie der Bereitschaft zur Weiterqualifizierung von Übungsleitern. Zusätzliche gemeinsame Event-Aktivitäten wie die Möglichkeit für die BVB-Bambinis, als Einlaufkinder mit den Bundesligaspielerinnen auf dem Rasen zu stehen, Ticketaktionen oder aber auch gegenseitige Turnierteilnahmen zeigen die umfangreichen Maßnahmen, die sich lange nicht nur auf die sportliche Gesamtentwicklung beschränken und starke Synergien für beide Seiten erzeugen.
SGS-Koordinator Mädchenfußball Christian Kowalski: „Mit Borussia Bocholt haben wir einen wichtigen Partner gewonnen, der in der Region Bocholt seit Jahren erfolgreiche Arbeit im Frauen- und Mädchenfußball aufweist. Vor allem auch der Aspekt der Nachhaltigkeit war einer der Gründe für die Kooperation. Wir versprechen uns eine langfristige Zusammenarbeit, von der beide Vereine profitieren sollen. Wir möchten auf diesem Wege unter anderem unsere Präsenz in der Region weiter verstärken und junge Talente möglichst frühzeitig auf dem Radar haben.“ SGS-Geschäftsführer Philipp Symanzik: „Wir sind sehr glücklich über die Zusammenarbeit mit Borussia Bocholt, bei der beide Seiten mit Blick auf die perspektivische Ausrichtung im Nachwuchsbereich Weitsicht beweisen. Natürlich ist die frühe Sichtung junger Talente ein wichtiger Baustein in unserer Vereinsphilosophie. Allerdings sehen wir die Kooperation nicht als Einbahnstraße, sondern als strategischen Baustein mit einem Partner auf Augenhöhe, von der auch der BVB profitieren wird. Ein besonderer Dank geht dabei vor allem auch an Markus Herden, der hier den gegenseitigen Kontakt nicht nur vertiefte, sondern die Kooperation durch sein persönliches Engagement auch inhaltlich mit Leben füllen wird.“

SGS Essen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *