Ehrung Stützpunktvereine „Integration durch Sport“

Seit Anfang 2018 hat der Essener Sportbund e.V. nun drei neue Stützpunktvereine in das Bundesprgramm „Integration durch Sport“ aufgenommen. Am Montagabend wurde dieser Auszeichnung ein feierlicher Rahmen mit Übergabe der offiziellen Zertifizierungsurkunde beschert.

Zu den anwesenden Gästen zählten unter anderem auch der Oberbürgermeister Thomas Kufen, sowie Vertreter vom Landessportbund NRW und natürlich wie soll es anders sein, auch Vertreter der drei zu ehrenden Vereine vom TC Freisenbruch 1902 e.V., DJK Altendorf 09 e.V. und HSG am Hallo e.V.. „Ich bin sehr beeindruckt, was die vielen Ehrenamtlichen in hervorragender Art und Weise für die Integration von Zuwanderern leisten“, so Thomas Kufen. „Gerade im sportlichen Bereich lässt sich die Kultur des respektvollen Miteinanders besonders gut verwirklichen“. Auch Frau Konarska vom Landessportbund NRW brachte es in ihrer Rede auf den Punkt: „Alle Essener Sportvereine können stolz auf ihre Arbeit sein.“

Auch die Judoabteilung der DJK Altendorf 09 e.V. konnte in diesem feierlichen Rahmen in der Schulturnhalle Hüttmannschule (Essen-Altendorf) ihr ganzes Können zeigen. Im Anschluss daran durften Vertreter der drei Vereine in einer gemeinsamen Talk-Runde über ihre Integrationsarbeit im Verein sprechen.

Cricket und Judo für alle beim DJK Altendorf
Mit der Flüchtlingswelle kam auch Cricket, eine in Deutschland wenig bekannte Sportart, aber in Ländern wie Afghanistan und Syrien Volkssport, zu uns. Der Sportverein DJK Altendorf 09 nahm diese Sportart mit in ihr Programm und kann sich mittlerweile auf über 80 Aktive freuen. „An einem Cricket-Platz in unserer Nähe arbeiten wir zurzeit“ erzählte Michael Stottrop vom DJK Altendorf 09. Integrative Judo-Angebote finden beim DJK Altendorf 09 zahlreichen Zuspruch von Kindern und Jugendlichen.

Fußball und weitere Angebote für Zugewanderte
Mit seinem integrativen und inklusiven Fußballkindergarten punktet der TC Freisenbruch 1902 e.V. Das Frühförderungsprogramm im Bereich Sport in Zusammenarbeit mit dem Bürgerladen Hörsterfeld, umliegenden Kindergärten und dem Gehörlosen Turn- und Sportverein Essen, findet großen Zuspruch. Erfreut nahm Peter Schäfer stellvertretend für den Verein die Zertifizierungsurkunde entgegen.

Handball zum Kennenlernen beim HSG am Hallo Essen e.V.
Bauunternehmer Alexander Gerke, einer der Verantwortlichen des Vereines erzählte, wie sein Team es schaffte die doch für geflüchtete Zuwanderer recht fremde Sportart „Handball“ näher zu bringen. Angeregt durch Bürgermeister Rudi Jelinek wurde in den umliegenden Zeltdörfern nach Interessierten gesucht. Es dauerte nicht lange, da nahmen die Aktivitäten ihren Lauf.

Die Ehrung und Übergabe der Zertifizierungsurkunde „Stützpunktverein Integration durch Sport“ wurde vom Oberbürgermeister höchstpersönlich vorgenommen. Anschließend gab es bei Getränken und kleinen Snacks noch reichlich Gesprächsaustausch bis der Abend im Zeichen der Integration durch Sport ruhig Ausklang.

Nils Grunau

 

Bild: © ESPO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.