Einladung zur Fachtagung „Lasst uns spielen – Phänomen LaserTag“

Eine gemeinsame Veranstaltung von Stadt Köln, AJS und LVR Landesjugendamt Rheinland In Kooperation mit der Fachstelle Jugendmedienkultur NRW und der Jugendpresse Rheinland e. V.  findet am 24. März 2015 im LVR-Horion-Haus in Köln-Deutz statt. Thema ist das aus den USA stammende Phänomen „LaserTag“. Immer mehr LaserTag-Spielstätten öffnen bundesweit ihre Pforten und wenden sich mit ihrem Angebot gezielt auch an Kinder und Jugendliche. Doch wie Paintball oder Airsoft ist auch diese Spiel-Variante im Sinne des Kinder- und Jugendschutzes äußerst umstritten. Eine einheitliche Altersregelung für Minderjährige fehlt bei LaserTag. Von „keine Altersbeschränkung“ über „ab zwölf Jahren mit oder ohne Begleitung der Eltern“ bis hin zur Vorgabe „ab 16 Jahren“ oder „nur für Erwachsene“ ist alles zu finden. Dieser Alters-Wirrwarr liegt u.a. an den verschiedenen Ausrichtungen von Laserspielen. So gibt es eindeutig martialische Angebote, wo Ausrüstung, Dekoration und Sprache bewusst die Nähe zu militärischen Szenerien suchen. Andere Anbieter lehnen diese Ausrichtung strikt ab und sprechen vielmehr von sportlichen Team-Wettkämpfen mit Lichtsignalen, die den Gegner lediglich markieren.  

Dass unterschiedliche LaserTag-Angebote auch zu unterschiedlichen Alterseinstufungen seitens der im Sinne des Kinder- und Jugendschutzes zuständigen örtlichen Behörden führen, ist somit nur folgerichtig. Zufriedenstellend für alle Beteiligten ist es aber nicht! Sinnvoll und wesentlich hilfreicher für alle, von den LaserTag-Betreibern über die Jugend- und Ordnungsämter bis hin zu den Zielgruppen Eltern, Kinder und Jugendliche, wären nachvollziehbare Orientierungshilfen zur unterschiedlichen Alterseinstufung von LaserTag-Spielstätten.   

Die Veranstalter wollen hierzu beitragen und laden deshalb alle Interessierten ein. Zunächst wird das Phänomen LaserTag vorgestellt und aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Dann werden die Teilnehmer/-innen gemeinsam mit fachkundigen Referent/-innen in Workshops Orientierungshilfen zur Einstufung von LaserTag-Angeboten entwickeln.  

Informationen zu den Workshops

WS 1: Setting Torben Kohring, fjmk & Andreas Djassemy, LaserTag GmbH Der Ton macht die Musik – und die Atmosphäre das Spielerleben. In welcher Umgebung wird mit welchen „Waffen“ nach welchen Regeln gespielt? Und inwieweit sollte das Personal pädagogisch geschult sein?  

WS 2: Risiken Matthias Felling, AJS & N.N. Müssen wir Kinder und Jugendliche vor solch einem „Kriegsspiel“ bewahren – oder kann man aktiv mit möglichen Risiken umgehen? Sollten Heranwachsende alleine spielen – oder braucht es die Begleitung Erwachsener?  

WS 3: Ordnungsfragen Erika Wagner, Stadt Köln & Sebastian Gutknecht, AJS Welche Voraussetzungen müssen vorliegen, damit eine Gefährdung auszuschließen ist bzw. welche Auflagen müssen ggf. aus Sicht des Jugendschutzes beachtet werden.  

WS 4: Motivation Markus Sindermann, fjmk & N.N. Ist doch alles nur ein Spiel! Oder? Welche Motive haben die SpielerInnen? Und sind diese aus ethischer Sicht einwandfrei? Kann das Spiel sogar für wichtige Lernerfahrungen sorgen?  

WS 5: Altersstufen Jürgen Schmitz, Stadt Essen & Uwe Engelhard, USK Auch bei der USK werden Spiele in Altersstufen eingeteilt. Welche Kriterien liegen hier zugrunde? Und können diese auf LaserTag übertragen werden? 

Die Fachtagung richtet sich an: Jugendämter, Ordnungsämter, Pädagoginnen / Pädagogen, Gewerbetreibende, Eltern, Jugendliche und weitere Interessierte.  

Kosten: Für die Veranstaltung ist eine Tagungsgebühr (beinhaltet Tagungs-Kaffee und Mittagessen) von 30 Euro zu entrichten.  

Anmeldung: Da die Teilnahmezahl auf 120 Personen begrenzt ist, bitten wir Sie sich digital und verbindlich unter: info@mail.ajs.nrw.de mit diesem Anmeldeformular anzumelden!

Quelle: Arbeitsgemeinschaft Kinder- u. Jugendschutz (AJS) Landesstelle Nordrhein-Westfalen e.V.

Bild: © AJS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *