Endspurt beim EJE

Langsam steigt auch die Anspannung bei den EJE-Verantwortlichen um Cheforganisator Dr. Stefan Steinmetz, da die Deutsche Meisterschaft im Eiskunstlaufen in Essen am 12./13. Dezember mit großen Schritten näher kommt. So fand in diesen Tagen die zweite Pressekonferenz in den Räumen der Eissporthalle am Westbahnhof statt, die auch stark frequentiert war. Geladen waren nicht nur Vertreter aus Presse und Politik, sondern auch drei der in Dortmund beheimateten DM-Teilnehmer. Die Eiskunstläufer Niko Ulanovski und Alexander Betke sowie die Eistänzerin Katharina Müller, allesamt junge und sympathische Vertreter ihrer Sportart, standen den Anwesenden Rede und Antwort. Alle drei waren sich einig, daß die in Essen ausgetragene Meisterschaft ein Gewinn für den Sport und die gesamte Region darstellt und freuen sich darauf, daß durch die Nähe zu Dortmund auch Familienmitglieder und Freunde zur Unterstützung anreisen können. Elke Treitz und Benjamin Mattes (beide DEU) verwiesen auf das hohe Niveau der antretenden Sportler, die mit Drei- und sogar Vierfachsprüngen das Publikum zu fesseln vermögen. Dazu kommt der erstmalige Auftritt der Paarläufer Aljona Savchenko (fünfmalige Weltmeisterin) mit ihrem neuen Partner Bruno Massot bei einer Deutschen Meisterschaft und natürlich der Kampf der amtierenden Dt. Meisterin und Lokalmatadorin Nicole Schott aus Essen, die ihren Titel verteidigen möchte. Alles spricht also für zwei äußerst spannende Tage am Westbahnhof.  – Bereits am Abend stand ein weiterer Termin auf dem Zettel des DM-Planungsteams: Das vielköpfige Helferteam des Essener Jugend-Eiskunstlauf Vereins hatte sich versammelt, um letzte Instruktionen, Akkreditierungen und Infos in Empfang zu nehmen, damit beim großen Event alles wie am Schnürchen läuft. Hier kann der EJE auch auf die Mithilfe der Ordner des ESC Moskitos Essen zählen.

EJE

Bild: © EJE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *