Fachtag gegen Alltagsrassismus am 28.06.16: VHS und Jugendamt Essen vermitteln Tipps für heikle Situationen

Unter dem Motto „Was soll ich sagen?“ – Offen(siv) gegen Alltagsrassismus – veranstalten das Jugendamt der Stadt Essen und die Volkshochschule Essen am Dienstag, den 28.06.16 von 09.00-16.00 Uhr einen praxisnahen Fachtag in der Weststadthalle Essen, um Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die in ihrem Aufgabenbereich mit Kindern, Jugendlichen oder (jungen) Erwachsenen arbeiten, Projekte und Hilfen für den Alltag nahezubringen.

Der Fachtag beginnt mit einem Impulsvortrag des Erwachsenenbildners Prof. Dr. Klaus-Peter Hufer (Universität Duisburg Essen, Fakultät für Bildungswissenschaften) zum Thema: „Stammtischparolen – Rechter Populismus aus der Mitte der Gesellschaft: Wie kann man kontern?“

Anschließend können Sie in vier wählbaren Workshops verschiedene Bausteine für Ihre Arbeit kennenlernen, die als Projektbausteine bei Ihnen durchgeführt werden können:

Argumentationstraining gegen rechte Hetze

Das Argumentationstraining gegen rechte Parolen vermittelt, wie in Situationen gegen rechte Hetze gehandelt werden kann.Der Schwerpunkt liegt darin, einen eigenen Standpunkt zu entwickeln und diesen selbstbewusst zu vertreten. Dabei werden ganz praktisch argumentative Strategien und rhetorische Kniffe eingesetzt. Martin Ziegenhagen (Gegen Vergessen, für Demokratie e.V.) stellt Ihnen das Training und die Peercoachingausbildungen für Schulvertreterinnen und Schulvertreter vor.

BEZAFTA

Erlernen und Begreifen eines demokratischen Miteinanders in der Gesellschaft. Jörg Sender (Jugendhilfe Essen) stellt Ihnen einige der meist spielerischen Übungen vor, um demokratische Prinzipien für den Alltag erfahrbar zu machen. Dieser Baustein ist für Gruppen und Schulklassen aller Altersklassen geeignet.

Stammtischparolen 2.0

In diesem Workshop erarbeiten wir die unterschiedlichen Formen der Hetze im Medium Facebook, schauen uns die Auswirkungen an und üben erste Antworten zu finden. Jonas Ploeger (Jugendhilfe Essen) und Florian van Rheinberg (Jugendamt Essen) stellen Ihnen einige Beispiele aus der Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen vor.

Trainer_in für Demokratie und Vielfalt

Im Rahmen von Seminaren werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einer differenzierten Sichtweise angeregt und lernen sich einzumischen.
Die Seminare werden von einer Peertrainer_in ausbildung abgeschlossen, sodass die Workshops gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in den unterschiedlichen Einrichtungen in Augenhöhe durchgeführt werden. Saskia Staible (ReInit e.V.) stellt das TANDEM Projekt vor.

Die Teilnahme am Fachtag ist kostenfrei, bei Interesse erhalten Sie eine Tagesverpflegung zum Kostenbeitrag von 10 EUR. Falls Sie an einer Teilnahme interessiert wären (auch eine Halbtagesteilnahme wäre möglich), senden Sie bitte eine Mail an Christina.Grodotzki@jugendamt.essen.de.

Finden Sie gemeinsam mit uns schlagfertige und kompetente Antworten auf Vorurteile, Feindlichkeit und Stammtischparolen – offen(siv) gegen Alltagsrassismus.

Jugendamt der Stadt Essen/Volkshochschule Essen

Bild: © Bilddatenbank LSB NRW – Andrea Bowinkelmann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *