Fit durch Sport: auch bei Demenz?

Derzeit leben über einer Million Demenz-Erkrankte in Deutschland. Die Prognose für die kommenden 30 Jahre sieht düster aus. Bei den derzeitigen Behandlungsmethoden wird sich die Anzahl der Demenz-Patienten sogar verdoppeln. Die Krankheit ist leider unaufhaltbar, dennoch kann man durch Bewegung und Aktivität trotzdem den Leistungsstand der Erkrankten halten. Sie werden kräftiger, Gehen und Treppensteigen fallen ihnen leichter und sind weniger anfällig für psychische Krankheiten wie Depressionen. Von Forschern wird angenommen, dass sich durch die körperliche Aktivität neue Hingefäße bilden können und eine bereits bestehende Demenz somit verlangsamen kann. Zudem wurde festgestellt, dass eine gute Hirngesundheit maßgeblich mit einer ungestörten Durchblutung zusammenhängt, welche durch der Sport am Besten sichergestellt werden kann.

Ein wichtiger Punkt in der Untersuchung von Demenz-Erkrankten ist die Selbstwahrnehmung der Patienten. Durch das Training werden sie nicht nur körperlich, sondern auch geistig stärker. Durch Erfolgserlebnisse steigern sie den eigenen Selbstwert, haben weniger Angst vor Stürzen und gelangen zu mehr Selbstvertrauen. Die verbesserte "Selbstwirksamkeit", wie man ein solches Erfolgserlebnis nennt, ist im Alter sehr selten und daher sehr wichtig und kostbar. Dadurch kommen die Teilnehmer an Sportangeboten besser im Alltag zurecht und fühlen sich fitter.

Natürlich ist Bewegung auch zur Vorbeugung eventueller Erkrankungen bestens geeignet. Durch regelmäßige körperliche Betätigung kann das Risiko an Demenz zu erkranken bis zu einem Drittel senken, sagen Sportmediziner. Zusätzlich zum Sport empfehlen sie eine ausgewogene, mediterrane Kost. Das bedeutet mehr Geflügel, statt Schweine- oder Rindfleisch, mehr ungesättigte (z.B. in Nüssen), als gesättigte Fettsäuren (z.B. in Butter) und viel Obst und Gemüse. Eine solche Ernährung in Verbindung mit genügend Wasser am Tag können das Alzheimerrisiko bis zu 40 Prozent senken.

Zum Thema "Bewegungsfreude gemeinsam erleben – Teilhabe von Menschen mit Demenz" veranstaltet das Demenz Servicezentrum Westliches Ruhrgebiet, gemeinsam mit dem Netzwerk Demenz Essen und dem Essener Sportbund e.V., am 30.10.2014 einen Fachtag. Veranstaltungsort ist das Tagungszentrum Hotel Franz, Steeler Straße 261.

Angesprochen sind Mitarbeiter im Bereich Pflege, sozialer Arbeit, Ärzte, Akteure im Verbundsystem des organisierten Sports, sowie Betroffene und deren Betreuer und alle, die sich für diese Thematik interessieren. Es werden aktuelle Projekte vorgestellt und neue Ansätze diskutiert.

Klicken Sie HIER, um den Veranstaltungsflyer anzusehen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Es wird um Anmeldung gebeten:

Demenz Servicezentrum Westliches Ruhrgebiet
Schwanenstrasse 5-7
47051 Duisburg

Tel.: 0203/29820-16
Fax: 0203/29820-51
E-Mail: info@demenz-service-westliches-ruhrgebiet.de

Annina Blum

Quellen: DOSB, www.sportgesundheit.de, www.dggeriatrie.de 

Bild:© Bilddatenbank LSB NRW I Bowinkelmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *