Grashof Rugby Club Essen holt Meistertitel

Am vergangenen Samstag siegte der Grashof Rugby Club gegen den Wiederbrücker TV und holte somit nicht nur den Heimsieg am letzten Spieltag, sondern auch den Meistertitel der Regionalliga NRW Rheinland.

Nachdem die Mannschaft mit der Niederlage in Köln zuletzt Schwächen im Sturm eingestehen musste, sollten die schweren Jungs der Essener bei diesem Spiel wieder volle Power auf dem Feld zeigen. Zwei Starke Sturmabteilungen standen sich gegenüber, den Ausschlag gab aber die bessere Hintermannschaft. Im Angriff schien der Wiedenbrücker TV mehr Erfahrung mitzubringen, die Hintermannschaft hingegen wirkte unerfahren und weniger gefährlich. Durch konsequentes Spiel am Kontakt konnte dem Gegner immer wieder der Ball gestohlen und zum eigenen Angriff genutzt werden.

Insbesondere Niclas Ganns, der Graham Murray als Schlussmann und Verantwortlichen für die Straf- und Erhöhungstritte ersetzte, fiel positiv auf. Immer wieder kam er im rechten Moment in die Lücke gelaufen und konnte die Wiedenbrücker Verteidigung durchbrechen. Auch als Kicker machte Ganns einen ordentlichen Job und konnte zur 17:0 Halbzeitführung des GRC erhöhen.

In der Zweiten Halbzeit machten die Herren dort weiter wo sie mit dem Pfiff zur Halbzeit aufgehört hatten. Wieder wurden die Gäste von Sturm unter Druck gesetzt. Damit zwang man diese wieder und wieder zu Fehlern, welche sich in weiteren Versuchen niederschlugen. Mit dem Rückstand stieg auch die Frustration bei den Gästen, jedoch gaben sie trotz des mitlerweile fast uneinholbaren Vorsprungs von 36:0 nicht auf. Dieser Kampfgeist wurde kurz vor Schluss belohnt. Die erschöpfte Essener Verteidigung wurde merklich unkonzentriert und gab schließlich auf der Außenbahn den Weg für einen Wiedenbrücker Spieler frei.

Verdient konnte dieser zum Ehrenversuch einlaufen und auf den 36:5 Endstand verkürzen. Mit dem Schlusspfiff endete eine für den Grashof Rugby Club Essen sehr erfolgreiche Saison. Offen ist noch ob die Essener im Nächsten Jahr erneut in der Regionalliga antreten oder den Sprung in eine der Bundesligen wagen werden.

Annina Blum

Bild: © Frank Haberland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *