Gruppenhelfer-Ausbildung erfolgreich bestanden

In der ersten Sommerferienwoche machten sich 21 geflüchtete und deutsche Jugendliche auf den Weg zur Erstqualifizierung im Sport.  Der Essener Sportbund e.V. und die Sport Jugend Essen luden die Jugendlichen zur integrativen Gruppenhelfer-Ausbildung ein. Vom 16.07.-22.07.2018 erhielten die 22 Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihren ersten Schritt zum Übungsleiter zu absolvieren.

In Kooperation mit der Elsa-Brändström-Realschule und deren Schulleiter Herr Wolf, empfing der Essener Sportbund e.V. 10 Schülerinnen und Schüler der Schule. Die Eliteschule des Sports war passend dazu, Austragungsort der Veranstaltung. Neben den Teilnehmern der Elsa-Brändström-Realschule, wurde ein stadtweites Ausschreibungs- und Bewerbungsverfahren für geflüchtete Jugendliche durchgeführt. Die sportliche Herkunft der Jugendlichen reichte von Eiskunstläufern, über Fußballer bis hin zu Boxern und Hockeyspielern.  Ziel war es hierbei möglichst viele Jugendliche zu erreichen, die bereits in Sportvereinen aktiv sind und durch die Qualifizierungsmaßnahme verantwortungsvolle Aufgaben im Verein übernehmen können.

Während der Gruppenhelfer-Ausbildung lernten die Jugendlichen vor allem den Umgang mit Teilnehmern, die Planung, den Aufbau und die Durchführung von Sportstunden sowie alle sicherheitsrelevanten Aspekte im Sport kennen. Das Lehrteam schulte die Jugendlichen unter anderem im sicheren Auftreten vor einer Gruppe und der Verbesserung von motorischen Fähigkeiten. Ein besonders schöner Nebeneffekt der Ausbildung sei die entstandene Gruppendynamik durch sieben sehr intensive Ausbildungstage. „Nach kurzer Zeit war schon klar zu erkennen, wie schnell sich die Gruppe vermischt und jeder mit jedem in Kontakt trat“, so das Lehrteam. Die Jugendlichen wollen nun auch in Zukunft in Kontakt bleiben, dazu organisierte man eine Whatsapp Gruppe, ein Nachtreffen noch in den Sommerferien soll folgen. Persönliche Highlights, so erzählten die Jugendlichen, seien vor allem die Kanu-Paddel-Tour am Baldeneysee und der Besuch von zwei Übungsleitern aus der Sporart Calisthenics eines Essener Sportvereins gewesen.

In Zukunft können die Absolventen als Vorbilder und Multiplikatoren für viele weitere Kinder und Jugendliche in und außerhalb ihrer Sportvereine dienen, die Werte und Inhalte des Sports weitervermitteln sowie als frisch gebackene Gruppenhelfer auf integrativen Sportveranstaltungen im Einsatz sein. Das nächste Ziel, die Übungsleiterlizenz, haben sich viele der Teilnehmer für das nächste Jahr schon fest vorgenommen.

Nils Grunau

 

Bilder: ©ESPO © Carmen Dluzewski

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.