Hamburg Haspa Marathon feiert Jubiläum-TC Kray feiert mit

Hamburg hat sich herausgeputzt zum Jubiläum. Bereits zum 30. Mal wurde der Marathon in der Hansestadt ausgerichtet. Abnutzungserscheinungen sind nicht zu erkennen. Immer noch zählt der Lauf zu den schönsten Stadtläufen in Deutschland. Viele sagen sogar, er wäre der Schönste. Das liegt an der tollen Strecke ,die viele Sehenswürdigkeiten einschließt aber auch an der guten Stimmung rund um die Veranstaltung. Es gibt aber auch ruhigere Abschnitte, was dem Lauf aber überhaupt nicht schadet. Auch organisatorisch gibt es nichts meckern. Seit dem Umzug in die Messehallen gibt es reichlich Platz für alle Bereiche rund um den Lauf , wie Laufmesse, Verpflegung oder Kleiderbeutelaufbewahrung. Die Erreichbarkeit mit dem öffentlichen Nahverkehr ist hervorragend. So konnte der Lauf auch die 25.0000 Melder gut verkraften.

Sportlich gibt es nicht viel Neues zu vermelden. Gegen die Starter aus Afrika gab es für die deutschen Teilnehmer nichts zu ernten. So siegte bei den Männern der Kenianer Lucas Rotich in guten 2:07:17 Std. Bei den Frauen war Meseret Halilu aus Äthiopien in 2:25:41 Std. nicht zu schlagen. Julian Flügel (TSG 08 Roth) lief mit 2:14:51 Std. eine gute Zeit und lief damit auf Rang 16. Auch Sabrina Mockenhaupt war nach dem Rennen mit ihrer Leistung zufrieden. In 2:32:41 Std. wurde sie gute 6. bei den Frauen.

Der TC Kray war mit sechs Aktiven angereist und verfolgte unterschiedliche Ziele. Während ein Teil des Teams ein letztes Mal für den Whew 100 testen wollte, gingen zwei Sportlerinnen neue Bestzeiten an. Darum tat man sich zusammen und half sich gegenseitig. So konnten am Ende alle Ziele erreicht werden. Um 9.00 Uhr fiel dann bei Nieselregen und kühlen zwölf Grad der Startschuss. Birgit Jahn machte sich mit Dennis John und Ralf Schuster auf den Weg, um eine neue Bestmarke zu setzen. Nach hartem Kampf lief sie in der Klassezeit von 4:07:08 Std. ins Ziel und hatte sich gleich um mehrere Minuten gesteigert. Glücklich und völlig kaputt bedankte sie sich im Ziel bei Dennis (4:07:11 Std.) und Ralf (4:07:08 Std.) für die Tempoarbeit. Auch die zweite Gruppe lief hervorragend. Hier machte Svenja John die Pace für Claudia Steeg. Im Ziel hatte Claudia ihre alte Bestzeit pulverisiert und mit 4:43:04 Std. eine neue aufgestellt. Auch sie bedankte sich überglücklich bei Svenja (4:43:04 Std.) für ihre Hilfe.

In der Teamwertung der Frauen steht so für Svenja John,Claudia Steeg und Birgit Jahn mit 13:33:17 Std. eine Klassezeit. Peter Jamsek ging für das Mizuno Running Team an den Start. Nach vielen Verletzungen im Vorfeld lief er nach 4:17:54 Std. ins Ziel und war mehr als zufrieden. Mit den Krayern an den Start gingen auch noch zwei Starter der befreundeten Borbecker Raketen. Hier war Tanja Schlombs angetreten eine Bestzeit aufzustellen. Mit der guten Unterstützung von Jörn Terwint gelang ihr das auch und drückte ihre Bestmarke um einige Minuten. Beide liefen gemeinsam in 4:08:34 Std. ins Ziel.

Quelle: Ralf Schuster

Bild: © Wolfgang Steeg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *