Hot Rolling Bears auch in Osnabrück nicht zu stoppen

In der 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga Nord (RBBL2N) gewannen die Essener am vergangenen Wochenende auswärts Gegen den RSC Osnabrück mit 67:52 (31:12, 8:14, 6:17, 22:9).
Die Bären reisten nahezu mit ihrem kompletten Fanclub an und hatten die Osnabrücker Tribüne fest und lautstark in ihrer Hand. Und das Publikum wurde auf beiden Seiten nicht enttäuscht. Es entwickelte sich eine packende Partie, auch wenn die reine Ausgangslage auf dem Papier – Tabellenvorletzter gegen Tabellenführer – eine klare Angelegenheit vermuten ließ. Die Bears mussten auf ihre niederländische Nationalspielerin Ilse Arts verzichten, die mit ihrem Landeskader in Spanien unterwegs war. Center Steffen Rundholz saß zwar auf der Bank, konnte krankheitsbedingt jedoch nicht zum Einsatz kommen. Zwei personelle Ausfälle, die Bears-Coach Markus Pungercar erst einmal kompensieren musste.

Doch die Essener legten einen Traumstart hin und spielten den Gastgeber regelrecht schwindelig; nach vier Minuten lag das Team mit 15:0 in Front. Dann eine weitere Schreckensnachricht für die Bears: Playmaker Romario Biswane signalisierten, dass es für ihn erstmal nicht weiter ging. Pungercar musste reagieren und brachte mit Center Hannfrieder Briel und Nachwuchstalent Tobias Mitschke zwei frische Akteure aufs Parkett. Die Osnabrücker konnten die Partie jetzt offener gestalten. Die Bears schnauften kurz durch und fegten mit einem erneuten Powerplay und zehn Punkten in Folge mit 31:12 in die Viertelpause. Der RSC ließ trotz des deutlichen Rückstandes nicht locker, gestaltete den zweiten Spielabschnitt ausgeglichen und legte zu: Mit einem 6:0 Lauf kämpfte sich der Gastgeber heran und verkürzte zur Halbzeit auf 26:39. Die Bears schienen einiges an Kraft eingebüßt zu haben und kamen unkonzentriert aus der Kabine. Den Osnabrückern gelang erneut eine Sechs-Punkte-Serie; die Essener waren wieder in Bedrängnis. Pungercar stellte nochmals um, doch es gelang nicht, das Spiel zu beruhigen. Der RSC witterte seine Chance und kam bis auf zwei Punkte heran: 43:45 zur Viertelsirene. Das Spiel schien zu kippen, doch die Bears bissen sich in die Begegnung zurück und hatten die größeren Kraftreserven. Die Verteidigung stand, die nötige Körperspannung und Konzentration waren jetzt wieder da. Osnabrück versuchte nochmal alles und verkürzte in der 36. Minute auf 50:54. Doch der Bears-Express war nicht mehr stoppen, erzielte in den letzten vier Minuten 13 Punkte und ließ nur noch einen Korb zu. 67:52 hieß es am Ende verdient für den Tabellenführer.

Bears-Coach Pungercar war nach der Partie sichtlich angeschlagen, aber auch erleichtert: „Zwei Ausfälle im Vorfeld und Romario Biswane nur eingeschränkt einsatzfähig haben das Spiel nicht einfacher gemacht. Osnabrück hat nie aufgegeben und uns einen riesen Fight geliefert. Doch wir konnten erneut zeigen, dass wir auch unter diesen Bedingungen die Mittel haben solch ein Spiel zu gewinnen. Ein großes Lob an unseren Youngster Tobias Mitschke und unseren Neuzugang Yunus Kilic, die beide den Ausfall von Ilse Arts gut ausgleichen konnten.”

Am kommenden Sonntag, 26. Januar, kommt es für die Hot Rolling Bears zum Spitzenduell in der RBBL2N. Die Essener reisen zum Tabellenzweiten BBC Münsterland nach Warendorf.

Markus Grebert

© Bild: E. Cosenza

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.