Jörg Dißmann Deutscher Vizemeister im Beachvolleyball

Bei den am vergangenen Wochenende in Berlin ausgetragenen Deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften konnte Jörg Dißmann vom VV Humann Essen mit seinem Hildener Teampartner Ingo Pfersdorf überraschend ins Finale der Ü53-Senioren einziehen. Gegen den Bayrischen Meister und Vorjahressieger Karnbaum/Wickler mussten sie sich im Endspiel auf den Center Court 0:2  (7:15, 12:15) geschlagen geben.

Bei herrlichem Beachwetter mitten in Berlin spielten 300 Teilnehmer auf über 50 Feldern in allen Altersklassen die Deutschen Meister im Beachvolleyball in den Altersklassen Ü35 bis Ü65 aus. 150 angemeldete Teams bedeuteten neuen Teilnahmerekord. Nur die 16 besten Teams der Beach-Tour 2017 waren zugelassen. Dißmann/Pfersdorf sicherten sich im Saisonverlauf über beständig gute Ergebnisse die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Mit jeweils fünften Plätzen bei den hessischen und bayrischen Landesmeisterschaften, der Vizemeisterschaft in Nordbaden und Bronze bei den Westdeutschen Meisterschaften eroberten sie Rang 2 der DM-Zulassungsliste.

Die im Pool-Play gespielte Vorrunde schlossen Dißmann/Pfersdorf – in der Setzliste nur auf Platz 4 positioniert –  als Gruppensieger ab und waren damit für den zweiten Wettkampftag direkt im Achtelfinale gesetzt. In der Gruppenphase konnte das Team bereits einen der hoch gehandelten Favoriten Geppert/Rau aus Halle nach hartem Kampf 2:1 (10:15, 15:11, 15:13) besiegen und damit hinter sich lassen.

Besser als im vergangenen Jahr starteten Dißmann/Pfersdorf dann mit einem furiosen 2:0-Sieg (15:9, 15:7) im Achtelfinale gegen Kogel/Schürmann, den späteren DM-Fünften und amtierenden Landesmeister aus Sachsen-Anhalt. Im Viertelfinale waren dann die hessischen Mitfavoriten Ruhs/Schumann absolut chancenlos. In Rekordzeit gewannen Dißmann/Pfersdorf deutlich in 2 Sätzen mit 15:9 und 15:4.

Das Halbfinale gegen die starken Thüringer Bauer/Koppe erforderte eine außergewöhnliche Energieleistung des Teams Dißmann/Pfersdorf. Nach einem knappen Verlust des ersten Satzes mit 13:15 und langem Rückstand im zweiten Satz, drehten sie den Verlauf durch eine geschickte Umstellung der Spielstrategie und erzwangen mit 15:12 einen Entscheidungssatz, der dann mit großem Einsatz deutlich mit 15:7 gewonnen werden konnte. Damit war Silber sicher. Im anschließenden Finale gegen die sehr starken amtierenden Deutschen Meister Karnbaum/Wickler reichte es nur zu einer gelegentlich aufflackernden Gegenwehr. Mit 7:15 und 12:15 mussten sich Dißmann/Pfersdorf geschlagen geben.

Dennoch sind Jörg Dißmann und Ingo Pfersdorf, die erst im zweiten Jahr zusammen spielen, mit dem Abschneiden mehr als zufrieden. „In diesem Jahr hat einfach vieles gepasst. Nach Platz 4 im vergangenen und Silber in diesem Jahr wollen wir uns 2018 weiter steigern“, zeigt sich Jörg Dißmann optimistisch. Überwintern können die Beachvolleyballer nun auf Position 2 der Ü53-Rangliste des Deutschen Volleyballverbands.

Jörg Dißmann

 

Bild: © Einzelfoto Jörg Dißmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *