Krayer bezwingen Süchtelner Höhen

Sommerzeit ist nicht gerade Marathonzeit. Gar nicht so leicht, jetzt einen Marathon in der Nähe zu finden. Da fiel mir der Süchtelner Höhen Prof. Marathon ein. Svenja und Dennis John sowie LK Kollege Werner Kerkenbusch hatten diese Veranstaltung in den höchsten Tönen gelobt. Aber wo liegt überhaupt Süchteln? Ist zum Glück nicht so weit wie es sich für mich angehört hatte. Es gehört zu Viersen und ist locker in knapp einer Stunde von Essen aus zu erreichen. Und weil am 08.08. gestartet werden sollte, war das Sommerloch gefüllt. Svenja war schon einige Male hier dabei und verfügt darum über besondere Ortskenntnisse.

Nach dem obligatorischen Startfoto geht es dann um kurz nach 8.00 Uhr los. Wir müssen eine 6,4 Kilometerrunde sechs mal durchlaufen. Eine kürzere siebte Runde macht den Marathon dann komplett. Gelaufen wird fast ausschließlich auf guten Waldwegen mit kürzeren Alphaltstücken. Das Profil ist ziemlich wellig aber gut zu Laufen. Nur an einer Stelle legen wir Gehpausen ein, aber am Ende habe ich immerhin 380 Höhenmeter auf meiner Uhr.
Mit den Temperaturen haben wir Glück. Entgegen aller Vorhersagen ist es mit knapp über Zwanzig Grad und bedecktem Himmel eigentlich ideal. Wenn nur diese Schwüle nicht wäre. Dauerschwitzen ist nun angesagt.

Die Verpflegung ist überragend. Da kennt man von anderen Läufen meist nur Bananen, gibt es hier nun fast alles, was das Herz begehrt. Nachdem wir wieder in die Runde gestartet sind und uns immer wieder unterhalten können, begegnen wir andere Läufern, so vergeht die Zeit wie im Flug.

Als Endzeit haben wir dann 5:03:23 Std. auf der Uhr. Damit siegen Svenja und Birgit gemeinsam bei den Frauen. Rafa ist bei den Männern konkurrenzlos. Er gewinnt in 3:38:33 Std. mit fast einer Stunde Vorsprung!

Quelle: Ralf Schuster

Bild: © Claudia Cavaleiro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *