Landesprogramm „KOMM-AN NRW“ für Sportvereine zur Integration von Flüchtlingen: Rückmeldung bis 06.05.16 erbeten!

Hiermit möchten wir Sie über das  Landesprogramm „KOMM-AN NRW“ informieren, das die Landesregierung für die Jahre 2016/2017 aufgelegt hat. Im Zentrum dieses umfangreichen Förderprogramms, das über die Kommunalen Integrationszentren (KI) umgesetzt und abgewickelt wird, steht vor allem die Stärkung und Begleitung des ehrenamtlichen Engagements in der Flüchtlingshilfe.

KOMM AN NRW setzt sich aus insgesamt vier Programmteilen zusammen (I. Stärkung der Kommunalen Integrationszentren, II. Bedarfsorientierte Maßnahmen vor Ort, III. Stärkung der Integrationsagenturen, IV. Erstellung einer Wertebroschüre). Insbesondere im Programmteil II Bedarfsorientierte Maßnahmen vor Ort sehen wir unmittelbare Anknüpfungspunkte für die Flüchtlingshilfe des organisierten Sports vor Ort, z.B. hinsichtlich der Förderung von Ankommenstreffpunkten, Angeboten des Zusammenkommens und der Orientierung oder der Qualifizierung und des Erfahrungsaustausches von Ehrenamtlichen. Weitergehende Informationen dazu finden Sie in der Kurzübersicht in der Anlage sowie das „Programm zur Förderung der Integration von Flüchtlingen in den Kommunen“.

Hier finden Sie Informationen zu KOMM AN NRW: 2016_05_02_160411-Gesamtkonzept-KOMM-AN-NRW-final (1) und 2016_05_02_KOMM AN Programmteil II Kurzübersicht

Bitte lesen Sie sich diese Informationen aufmerksam durch. Es können KEINE Übungsleiter-Honorare gezahlt werden.

Interessierte Vereine setzen sich bitte bis spätestens 06.05.16 direkt mit Petra Fischer, Leitung Allgemeine Sportarbeit Essener Sportbund e.V. unter der Tel.: 0201-8146 106 oder per E-Mail: petra.fischer@essener-sportbund.de in Verbindung

Nina Altenhoff-Zabel

Bild: © Bilddatenbank NRW – Andrea Bowinkelmann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *