Nach Sanierung nun wieder geöffnet: Bad und Sport Oststadt

Vergangene Woche eröffnete das Oststadtbad wieder seine Pforten. Unter dem neuen Namen „Bad und Sport Oststadt“  erwartet die Besucher nun eine voll renovierte neue Schwimmlandschaft in neuen Farben und modernster Technik. Nach einer langen Schließungszeit von über einem Jahr rechnet Badbetriebsleiter Michael Bach nun mit großem Interesse der Essener Bevölkerung: „ Nach anderthalb Jahren Schließung sind die Leute sicher neugierig, was hier passiert ist.“ Und es ist einiges passiert. Allein die Farbgebung von rostrot bis grellem grün lädt freundlich zum Schwimmen und Platschen ein. Neben dem Schwimmbad findet man auch das Sport- und Gesundheitszentrum der MTG Horst vor.   Oberbürgermeister Reinhard Paß und Geschäftsbereichsvorstand für Kultur, Integration und Sport Andreas Bomheuer richteten ein paar Worte an die Gäste der Neueröffnungsveranstaltung und berichteten über die Planung und der letztlichen Umsetzung der Sanierung des alten Oststadtbades. Nicht nur die optische Erneuerung hat ihren Anteil an den Gesamtkosten von 5,1 Millionen Euro getragen. Hinzu kam die Instandsetzung des Daches, inklusive Solar-Heizung, sowie Handwerksarbeiten in den Duschräumen, damit das Wasser leichter abfließen kann.

Einen großen Teil des Budgets fiel auf die moderne Chloranlage, sowie die Belüftung und Heizung des Schwimmbades, sowie die Wasseraufbereitungsanlage. In Zukunft wird diese technische Ausstattung viel effizienter und umweltfreundlicher arbeiten. Zudem wurde die Anlage behindertengerecht umgebaut und die MTG Horst freut sich über einen weiteren Sportraum, für den der Schwimmkanal zum Außenbecken weichen musste. Die kleinsten Besucher werden sich über ein neues Kinderbecken und eine Rutsche freuen, die viel Badespaß versprechen.   Durch die Entzerrung der gemeinsamen Bereiche, ist ein Betreten der Räumlichkeiten nun für Schwimmbad- und Vereinsbesucher ohne Berührungsprobleme nutzbar.

1. Vorsitzender des MTG Jörg Ludwig, bedankte sich bei den Mitarbeitern und Mitgliedern für ihren Einsatz und das Durchhalten in der langen Bauphase. Der Verein hat selbst einen sechsstelligen Betrag in die Umbaumaßnahmen investiert. Durch den Zulauf des Bades profitiert auch der Verein und andersherum. Durch zahlreiche Kursangebote soll die Sportstätte auch in Zukunft ein attraktiver Ort zum Sporttreiben sein.

Annina Blum

Bilder: © ESPO/P.Fischer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *