Neuer ESPO-Vorstand auf Mitgliederversammlung gewählt

Auf seiner Mitgliederversammlung am 25.08.2020 hat sich der Essener Sportbund e.V. neu aufgestellt. Da schon im Vorfeld bekannt wurde, dass einige langjährige Vorstandsmitglieder nicht mehr für eine Neuwahl kandidieren würden, war die Veranstaltung mit ihren anstehenden Wahlen sehr bedeutend und zukunftsweisend.

Der Vorstandsvorsitzende Dr. Bernhard Görgens war seit 2002 in diesem Amt und stellte sich nicht erneut zur Wahl. In einer persönlichen Rede sprach Christian Hülsmann in seiner Funktion als Versammlungsleiter Herrn Bernhard Görgens im Namen der Essener Sportfamilie für sein über 18 Jahre andauerndes ehrenamtliches Engagement Dank aus– insbesondere erinnerte er die Mitglieder an die bedeutsame Entwicklung und Kommunikation in die Vereinslandschaft zum Masterplan Sport. Die Mitglieder dankten Dr. Görgens mit minutenlangem Applaus.

Klaus Kölbel, Kerstin van Beek und Klaus Diekmann – weitere langjährige Vorstandsmitglieder – haben ebenfalls auf eine erneute Kandidatur verzichtet. Ihr unermüdliches Engagement für den Essener Sport hob der neue Vorsitzende Jochen Sander in einer ausführlichen Rede hervor. Jochen Sander, bisher 2. Vorsitzender, wurde einstimmig als neuer 1. Vorsitzender gewählt. Ebenso einstimmig wurden auch die weiteren Nachfolgekandidaten ins Amt gewählt. Als Stellvertreter/in von Jochen Sander wurden Stefanie Jochem und Rainer Ruth gewählt. Martin Unterschemmann, Personalleiter bei der Sparkasse Essen, wird neuer Schatzmeister. Beisitzer der neuen Periode sind Alexandra Becker, Lenhard Teigelack, Ingo Vogel, Eckhard Spengler, Roland Berger, Sybille Meier (neu) und Jörg Ludwig (neu). Der neue ESPO-Vorstand kann also auf fachkundiges Wissen und strategisches Geschick vieler erfahrender Sportfunktionäre zurückgreifen. Wie Jochen Sander in seiner Rede ausführte, stehen für sein Team nun Herausforderungen an, wie die Folgen der Corona-Pandemie und die Notwendigkeit der Digitalisierung im Sport, um hier zwei Schwerpunkte des Arbeitsfeldes zu nennen, die der neue Vorstand „sportlich“ angehen möchte.

Jochen Sander gehört dem ESPO-Vorstand bereits seit 2002 an, zunächst als Beisitzer und seit den letzten zehn Jahren als 2. Vorsitzender. „Ich habe Lust auf diese neue Funktion und ich möchte mit meinem Team mutig in die Zukunft gehen“, sprach er vor den Mitgliedern und geladenen Gästen. „Es wird nicht gemeckert, sondern angepackt und gemacht“ lautet die Devise, die dem Essener Sportbund bereits bundesweites Ansehen verschafft hat. Thorsten Flügel, der bisher neben Jochen Sander als 2. Vorsitzender des Essener Sportbundes fungierte, übernimmt Anfang 2021 die Geschäftsführung, als Nachfolger von Wolfgang Rohrberg, der sich nach 18 Jahren in den Ruhestand verabschiedet.

Aufgrund der Situation rund um Corona und um allen Auflagen der CoronaSchVO gerecht zu werden, hatte der ESPO frühzeitig kommuniziert, die Mitgliederversammlung im Freien abhalten zu wollen und nicht wie üblich im „Haus des Sports“. Da die Temperaturen es zuließen, wurde hierzu die Freifläche auf dem Hof hinter dem „Haus des Sports“ genutzt. Selbst kurze einsetzende Schauer konnten den Sportlern und Gästen nichts anhaben, da Zelte und Vordächer spontan als Schutz vor Nässe aufgesucht werden konnten. Unter den geladenen Gästen waren der Oberbürgermeister Thomas Kufen mit seinem 1. Stellvertreter Rudolf Jelinek sowie zahlreiche Gäste aus Politik und der Stadtgesellschaft.

Eine besondere Ehrung erhielten außerdem Albin Eberl und Horst Grebert. Beide haben zum 65. Mal das Deutsche Sportabzeichen erfolgreich abgelegt. Eine solch langjährige Kontinuität verbunden mit sportlichem Ehrgeiz ist wirklich nicht alltäglich.

© Bild: ESPO

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.