NWRV Indoor-Cup Jubiläum mit zwei neuen Weltrekorden

„Kettwig“ zeigte erneut seine Klasse als Standort „Deutschlands Indoor-Rowing-Events Nr.1“. Zum 25.Mal wurde der „NWRV Indoor-Cup“ ausgetragen und bereits zum 4. Mal in Folge die „Deutsche Indoor-Rowing Meisterschaft“ in dieses Event eingebettet. Den über 100 ehrenamtlichen Helfern der Kettwiger Rudergesellschaft wurde einmal mehr eine außerordentlich gute Organisation bescheinigt. Binnen weniger Stunden wurde die Sporthalle des Theodor-Heuss Gymnasiums in eine Show-Arena umgebaut und die rund 800 Ruderinnen und Ruderer aus 109 Vereinen aus dem gesamten Bundesgebiet fanden optimale Wettkampfbedingungen vor. Hunderte von begeisterten Zuschauern verwandelten die Halle in einen Hexenkessel und sorgten für eine einzigartige Atmosphäre von der sich auch die Athleten anstecken ließen.

Allein die Tatsache, dass an diesem Sonntag zwei neue Weltrekorde in „Deutschlands Ergotempel Nr.1“ aufgestellt wurden, zeigt das hohe Niveau dieser Veranstaltung. In den nationalen Entscheidungen taten sich die Essener Ruderinnen und Ruderer in diesem Jahr sichtlich schwer. Zwar schafften es zehn Athleten in die Finalentscheidungen, Medaillen gab es aber nur für Larissa Schäfer (RK am Baldeneysee) in der offenen Frauenklasse, Jan Philips (Kettwiger RG) bei den 17/18 Jährigen Leichtgewichtsruderern und Renato Chavez (Kettwiger RG) bei den 55-59 Jährigen Masters zu verzeichnen. Für alle drei sprang am Ende die Bronzemedaille heraus. Aber auch die anderen Finalisten konnten mit guten Zeiten auf sich aufmerksam machen. Die amtierende Junioren-Vizeweltmeisterin Lene Mührs (Kettwiger RG) und Junioren-Vizeeuropameisterin Antonia Galland (RK am Baldeneysee) qualifizierten sich bei den 17/18 Jährigen, im schnellsten Vorlauf aller Zeiten, für das Finale der besten zehn Ruderinnen und wurden gute Siebte und Neunte. Die Leichtgewichtsruderin Lea Schneider (Kettwiger RG) stand im letzten Jahr bei den 15/16 Jährigen als Deutsche Meisterin noch ganz oben auf dem Treppchen. Nach dem Sprung in die höhere Altersklasse wurde sie bei den 17/18 Jährigen Fünfte. Als großen Erfolg ist zu bewerten, dass auch die Newcomerin Julia Kocherscheidt (Werdener RC) das Finale erreichte und gute Neunte wurde.

Ebenfalls hoch zufrieden waren Paul Martin (Kettwiger RG) mit dem 6. Rang bei den 17/18 Jährigen Junioren, Paul Rasch (Kettwiger RG) mit dem 7. Rang und neuer persönlicher Bestzeit in der offenen Männerklasse und Mathis Haske (RK am Baldeneysee) mit dem 10. Rang bei den Leichtgewicht A Junioren. In den Kinderrennen und Mannschaftswettbewerben der offenen Landesmeisterschaften des Nordrhein- Westfälischen Ruder-Verbandes (NWRV) konnte besonders die Kettwiger Rudergesellschaft von sich reden machen und zeigen, über welch starken Nachwuchs sie verfügen. Die 14 Jährigen Lotte Martin gewann nach starkem Endspurt unter dem Jubel des heimischen Publikums ihr Rennen souverän. Auch der 12 Jährige Tino Scherrer war in der THG-Halle nicht zu schlagen. Die 14 Jährige Leichtgewichtsruderin Arisa Divivier und die 12 Jährigen Frida Weiler und Roman Wolf rundeten mit einem zweiten und zwei dritten Plätzen diese beindruckende Vorstellung des KRG-Nachwuchses ab. Mit Mia Heseding (RK am Baldenysee) gelang noch einer weiteren Essenerin mit der Bronzemedaille bei den 14 Jährigen Leichtgewichtsruderinnen der Sprung aufs Treppchen.

Die Abschließenden Mannschaftswettbewerbe sollten die Entscheidung in der Gesamtwertung bringen. Hier hatte der NWRV und der Ausrichter attraktive Sachreise ausgelobt. Im Junioren-Vierer konnten Laureen Morsbach, Lene Mührs, Ben Klein und Paul Martin ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen. In der offenen Klasse gewann das Kettwiger Quartett um Lana Siekerkotte, Emma Achenbach, Niklas Hanses und Paul Rasch die Silbermedaille. Diese herausragenden Ergebnisse wurden am Ende mit Rang zwei in der Vereinswertung, nur zwei Punkte hinter dem Sieger des Bessel RC Minden, mit einem Paar Skulls (Ruder) belohnt.

Fazit: „Deutschlands Ergo-Tempel Nr.1“ hat mal wieder seinem Ruf alle Ehre gemacht und bleibt das Mekka des Indoor-Ruderns in Deutschland. Es war daher auch keine Überraschung, dass auch im kommenden Jahr diese Veranstaltung am 31. Januar 2021 im Essener-Süden in der THG-Halle ausgetragen wird.

Boris Orlowski

© Bild: Detlev Seyb

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.