Organisationsstruktur

Die Organisationsstrutur des Essener Sportbundes e.V. (ESPO) und seiner gemeinnützigen Essener Sport-Betriebsgesellschaft mbH (ESBG) sowie die Beteiligungen, Mitgliedschaften und Kooperationen des ESPO finden Sie nachstehend dargestellt.

 

organisationsstruktur_espo

 

 organisationsstruktur_espo
organisationsstruktur_esbg
organisationsstruktur_espo_beteiligungen2
organisationsstruktur_espo_beteiligungen1

Der Essener Sportbund e.V. ist der Dachverband der gemeinnützigen Sportvereine auf kommunaler Ebene. Er berät und fördert seine Mitglieder und vertritt deren Interessen insbesondere gegenüber Politik, Verwaltung und Wirtschaft. In seiner Moderationsfunktion fördert der ESPO Beziehungen zu Partnern, die ebenfalls an verbesserten sportlichen Rahmenbedingungen interessiert sind und den Sport materiell, personell oder ideell unterstützen.

Der ESPO beobachtet alle gesellschaftlichen Felder und wird sportrelevante Veränderungen und Entwicklungen aufzeigen. Seine Mitglieder wird er zu angemessenem Handeln anregen, damit der organisierte Sport weiterhin Anbieter Nr.1 ist und bleibt. Gleichzeitig will er selbst aktiv gestalten und Impulsgeber für Innovationen sein. Er wird im Rahmen von Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, bei Modellprojekten sowie bei Maßnahmen, die die Möglichkeit eines Vereines oder eines Fachverbandes übersteigen, sportpraktisch aktiv.

Der ESPO hält den Ausbau des Gesundheitssports in all seinen prophylaktischen und rehabilitativen Komponenten für eine der wichtigsten sport- und gesundheitspolitischen Aufgaben der nächsten Jahrzehnte. Deshalb fördert der ESPO den Ausbau gesundheitsorientierter Angebote in den Vereinen sowie speziell in den stadtteil- und quartiernahen Sport- und Gesundheitszentren (SGZ). Soweit die Einrichtungen und der Betrieb dieser SGZ nicht in Vereinsträgerschaft erfolgen kann, die zu schaffenden oder bestehenden Einrichtungen aber von öffentlicher Bedeutung sind, betreibt und entwickelt der ESPO auch deren Betrieb.

Diesem Ziel folgend hat der ESPO im Laufe der Zeit Einrichtungen wie die Sport- und Gesundheitszentren Friedrichsbad, Bad am Südpark, Nord-Ost-Bad, Nienhausen und Zeche Helene, aus sportfachlichen Gesichtspunkten und als Vorbildfunktion überdies das Fußball-Teilzeitinternat und eine Funsporthalle, die 2011 nach über 10 Jahren Betreib geschlossen wurde, übernommen. Die zunächst unter Regie des ESPO betriebenen Einrichtungen sind stetig gewachsen. Mit Zunahme der notwendigen hauptamtlichen Mitarbeiter und Anstieg des Finanzvolumens beschloss der Vorstand des ESPO 2003 den Betrieb dieser Einrichtungen auf eine gemeinnützige Gesellschaft, der Essener Sport-Betriebsgesellschaft mbH, zu übertragen, da die umfangreiche Tätigkeit und Verantwortung einem (ehrenamtlichen) Vorstand nach § 26 BGB nicht mehr abverlangt werden kann.