Ringer aus Dellwig und Altenessen bündeln ihre Kräfte

Fusionen im Sport sind längst an der Tagesordnung, und nicht selten ziehen ehemalige Rivalen plötzlich an einem Strang. Auch die Essener Ringer bündeln nun ihre Kräfte. Der TV Dellwig und Germania Altenessen bilden eine Kampfgemeinschaft. Den Auftaktkampf der neuen Oberliga-Saison gegen den KSV Germania Krefeld bestreitet Titelverteidiger Dellwig am 23. August in der Sporthalle der Gertrud-Bäumer-Schule, der Heimat des neuen Partners.

Den Umzug von der Kraienbruchschule nach Altenessen-Nord sehen die Dellwiger keinesfalls als Nachteil. „Wir sind glücklich, dass wir nun eine renovierte Wettkampfstätte zur Verfügung haben. Sie bietet uns wesentlich bessere Möglichkeiten als die bisherige Halle“, sagt Trainer Christian Jäger, der den Verein in der vergangenen Saison zur Meisterschaft führte. In 16 Kämpfen ging der TVD lediglich ein einziges Mal als Verlierer von der Matte.

Eigentlich wäre der Aufstieg der verdiente Lohn gewesen. Allerdings entschieden sich die Dellwiger Verantwortlichen aus strategischen und finanziellen Gründen gegen die Zweite Bundesliga. Zusätzliche Kosten in Höhe von rund 30000 Euro hätte der Verein stemmen müssen. Zudem erschien die junge Truppe noch nicht erfahren genug, um für das Abenteuer gerüstet zu sein. „Um den Sprung zu wagen, müssten schon alle Faktoren stimmen. Wir werden dieses Ziel jedoch nicht aus den Augen verlieren und arbeiten mit Hochdruck daran, die Strukturen im Verein zu verbessern“, äußerte sich Christian Jäger vor einigen Monaten.

Nun steht die neue Saison an, und der TV Dellwig hat ein klares Ziel vor Augen.  „Wir wollen wieder Meister werden“, sagt der 2. Vorsitzende Ralf Teichmann. Mit dazu beitragen soll ein ehemaliger Bundesligaakteur. Kurz vor Toreschluss sicherte sich der TVD die Dienste von Routinier Olaf Holländer, der beim mehrmaligen Deutschen Mannschaftsmeister KSV Witten das Ringer-ABC erlernte.

Dessen Anzug trug einst auch der international erfahrene Björn Holk (rechts im Bild). Welchen Wert der inzwischen 33-Jährige für den TV Dellwig besitzt, zeigt die Statistik der vergangenen Saison. Holk gewann alle 16 Kämpfe. Zudem unterstützt er Ralf Jäger als Co-Trainer in seiner Arbeit.

In den nächsten vier Monaten wird sich zeigen, ob die Dellwiger bereits einen Reifeprozess durchgemacht haben. Und sollten sie ihren Titel verteidigen, dann wird sich der Vorstand noch einmal mit dem Thema Zweite Liga beschäftigen müssen.

Michael Köster

Bild: © Oliver Stach/Ringen-NRW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *