Ruderriege ETUF tauft Großboote

Unter dem Beifall von etwa hundert Mitgliedern und Gästen gingen am Sonntag Mittag (am 2.7.) zwei frisch getaufte Großboote, ein Rennvierer und ein Rennachter, auf dem Baldeneysee auf Jungfernfahrt. Unter Führung der Olympiasiebten von Rio de Janeiro Mareike Adams brachten die aktuell erfolgreichen ETUF Ruderinnen den Vierer in Schwung.

Der Achter nahm mit dem erfolgreichen Nachwuchsruderer Henning Sproßmann und dem zweimaligen Weltmeister Daniel Wisgott auf den Schlagplätzen Fahrt auf. Erfolgstrainer Oliver Kampmeier ließ sich von dem strömenden Regen nicht den Spaß an dem Bild nehmen und freut sich bereits darauf, in der kommenden Herbstsaison seine Schützlinge in den neunen Booten auf Medaillenjagd zu senden. Bald 200 Meisterschaftsmedaillen haben diese in den letzten 25 Jahren für den Traditionsverein unter seiner Ägide gewonnen.

Zuvor wurde der Achter auf der Terrasse des Bootshauses am Baldeneysee auf dem Namen „Hans Albertz“ getauft. Hans Albertz hat sich in den 60er Jahren für die Trainingsarbeit an der Ruderriege stark gemacht und die Familie Albertz, alle dem Rudersport eng verbunden, hat die Beschaffung des Achters ermöglicht. Motivation dafür sind die vielen wertvollen Erfahrungen, welche die Söhne und die Tochter von Hans Albertz aus dem Rennrudern als Mannschaftsport auch für den weiteren Lebensweg gewonnen haben.

Sie möchten damit einer neuen Generation die Chance geben, ebenfalls von dieser Schule zu profitieren. Die Tochter von Hans Albertz, Brigitte Otto, taufte den Achter, Olympionikin Mareike Adams den Vierer.

Jens Wachowitz

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *