23 Medaillen für SG Essen bei den DM 2019

Rang 1 im Medaillenspiegel: Im letzten Finalabschnitt der 131. Deutschen Meisterschaften im Schwimmen zündeten die Athleten der SG Essen noch einmal den Turbo. Damian Wierling holte in zwei furiosen Finals den Titel als Deutscher Meister über 100 m Freistil und den Titel als Deutscher Meister über 50 m Schmetterling. Im Finale über 100 m Freistil setzt sich das Sprint-Ass der SG Essen in 48,92 Sekunden gegen Josha Salchow vom SV Nikar Heidelberg (49,47 Sekunden) und Jonathan Berneburg von der SSG Saar Max Ritter (49,87 Sekunden) durch. Im Schmetterlings-Sprint ließ Wierling mit seiner Siegzeit von 23,80 Sekunden Luca Nik Armbruster (23,89 Sekunden) von der SG Dortmund sowie Ramon Klenz (24,22 Sekunden), der für den DSV startet und Jonas Bergmann (ebenfalls 24,22 Sekunden) vom VfL Osnabrück hinter sich.

Lisa Höpink sicherte sich Silber im Finale über 100 m Freistil. Nur eine gute Zehntelsekunde hinter Annika Bruhn von der Neckarsulmer Sport-Union schlug die SG Essen-Athletin an. Silber sicherten sich auch Kathrin Demler über 200 m Schmetterling und Poul Zellmann über 400 m Freistil. Jeannette Spiwocks schwamm über 800 m Freistil auf den Bronze-Rang. „Mit den Medaillen vom letzten Finalabschnitt kommen wir auf eine unglaubliche Bilanz von 23 Medaillen in der offenen Klasse“, freut sich Nicole Endruschat, leitende Trainerin am Bundesstützpunkt Essen: „Im letzten Jahr waren es 15 Medaillen.“

23 Mediallen in der offenen Klasse – 9x Gold mit dazugehörigem Titel, 8x Silber und 6x Bronze bedeutet für die SG Essen auch: Rang 1 im Medaillenspiegel der Deutschen Meisterschaften im Schwimmen 2019 vor der Neckarsulmer Sportunion (8x Gold, 9x Silber, 4x Bronze) und vor dem SC Magdeburg (5x Gold, 3x Silber).

„Ausschlaggebend für das tolle Ergebnis sind sowohl herausragende Einzelleistungen unserer Leistungsträger (WM-Teilnehmer Wierling, Zellmann, Pilger und Kusch, Universiade-Medaillengewinnerin Höpink sowie Kathrin Demler und Jeannette Spiwoks), die zusammen 16 Medaillen holten, als auch klasse Teamleistungen in den Staffeln!“, erklärt Nicole Endruschat. „Jede Staffel, die für die SG Essen ins Wasser ging, holte auch eine Medaille, egal, ob mit den Topleuten oder auch mit Nachwuchsathleten besetzt. Insgesamt 13 Sportler waren an den Staffelerfolgen beteiligt.“

Beeindruckt über die Leistung von Team „Essen“ ist auch der SG Essen-Vorstand Bernhard Gemlau: „Diese Deutschen Meisterschaften waren schon ganz außergewöhnlich. Es gab für uns schon einige sehr erfolgreiche Meisterschaften, aber 23 Medaillen in der offenen Klasse hat es in der Geschichte der SG Essen noch nicht gegeben.“Und der SG Essen-Vorstand legt noch drauf: „Beeindruckt bin ich von dem geschlossenen Auftritt der gesamten Mannschaft, die in Berlin als echtes Team aufgetreten ist und den Essener Schwimmsport bestens repräsentiert hat.“

Titel inklusive der dazugehörigen Gold-Medaille: Lisa Höpink (100 m Schmetterling) Marius Kusch (100 m Schmetterling), Damian Wierling (50 m Schmetterling), Damian Wierling (100 m Freistil), Poul Zellmann (400 m Lagen), Poul Zellmann (200 m Freistil), 4x 100 m-Lagen-Staffel der Damen (Kathleen Baker, Alice Ruhnau, Katrin Demler und Lisa Höpink), 4x 100 m Lagen-Staffel der Herren (Marc Brock, Max Pilger, Marius Kusch und Damian Wierling), 4x 100 m-Freistilstaffel (Marius Kusch, Fleming Redemann, Poul Zellmann und Damian Wierling). Silber: Kathrin Demler über 200 m Lagen und über 200 m Schmetterling, Lisa Höpink über 100 m Freistil und über 50 m Schmetterling, Max Pilger über 200 m Brust, Poul Zellmann über 400 m, 4x 100 m Freistil-Staffel der Damen (Miki van Loock, Katrin Demler, Alice Ruhnau und Lisa Höpink), 4x 100 m Freistil-Staffel der Herren (Damian Wierling, Poul Zellmann, Marc Brock und Fleming Redemann). Bronze: Katrin Demler über 400 m Lagen, Max Pilger über 100 m Brust, Jeannette Spiwocks über 800 m Freistil, Jeannette Spiwoks über 1.500 m Freistil, 4x 100 m Freistil-Staffel Mixed (Poul Zellmann, Thomas Rueter, Hana van Loock und Lisa Höpink), 4x 100 m Lagen-Staffel Mixed der SG Essen (Marc Brock, Max Pilger, Johanna Köther und Alice Ruhnau).

© Bild: Mirko Seifert, SG Essen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.