TC Kray beim 3. Welver Crosslauf

Keine Pause für das Laufteam des TC Kray. Während in anderen Sportarten Winterpause war, stand für die Krayer nur vier Tage nach dem Silvesterlauf der nächste Termin an. Circa 80 Kilometer lang war die Anreise bis nach Welver, einem kleinen Ort zwischen Hamm und Soest. Hier hatte sich der Veranstalter TV Flerke vorgenommen, einen Crosslauf auf die Beine zu stellen. Dieser Lauf verdiente seinen Namen wirklich. Auf über 90 Prozent des Kurses ging es durch das Gelände, nur von sehr kurzen Asphaltstücken unterbrochen. Da gab es wenig Zeit zur Erholung. Der Rest der Strecke war von den starken Regenfällen der letzten Tage knöcheltief durchgeweicht und dadurch sehr rutschig. Da war es schon schwierig, das Gleichgewicht zu halten. Außerdem saugte der Untergrund sehr stark. Wer nicht fest genug geschnürt hatte, verlor auch schon mal einen Schuh. Höchste Aufmerksamkeit forderten dann noch einige Sprünge von den Startern. Besonders beim ziemlich breiten Wassergraben holten sich einige Läufer nasse Füße. Am Ende waren alle zwar völlig verdreckt aber glücklich diese schwierige Strecke gemeistert zu haben. Leider gingen im Hauptlauf über 7050 Meter nur etwa 100 Teilnehmer ins Rennen. Dabei hätte dieses Laufevent viel mehr Teilnehmer verdient. Schon die Rahmenbedingungen waren fast perfekt. Strahlender Sonnenschein und angenehme sechs Grad waren zum Laufen ideal. Es gab reichlich Parkplätze in der Nähe des Leichtathletikstadions, wo sich Start und Ziel befanden. Nach dem Lauf gab es auch noch für den letzten Teilnehmer eine warme Dusche. Ein besonders Lob geht an die vielen freiwilligen Helfer. Sie waren freundlich und hatten an der Strecke immer ein aufmunterndes Wort für die Läufer übrig. Darum kann man dem TV Flerke nur wünschen, im nächsten Jahr mehr Teilnehmer begrüßen zu dürfen. Vier Krayer Starter nutzen den Lauf nochmal, um für den Kevelaer Marathon in der nächsten Woche zu testen. Alle kamen gut und verletzungsfrei ins Ziel und die Platzierungen konnten sich auch sehen lassen. Beide Frauen liefen sogar auf das Podium. Für Svenja John war es in der WHK mit einer Zeit von 43:47 Min. der zweite Platz. Etwas schneller war Claudia Steeg. Sie lief in 43:42 Min. in der W45 auf den dritten Rang. Die Krayer Männer erkämpften sich jeweils 5. Plätze in ihren Altersklassen. In der M30 lief Dennis John in sehr guten 33:44 Min. ins Ziel. In der M50 finishte Ralf Schuster in ordentlichen 36:32 Min.

Ralf Schuster

Bilder: © Iris Stubler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *