TC Kray mit Frauenpower beim Seelauf 2018

Kaiserwetter gab es in diesem Jahr beim Seelauf am Baldeneysee. Morgens lagen die Temperatur in Essener Süden sogar im einstelligen Bereich. Aber zum Start um 10 Uhr waren es dann schon angenehme 13 Grad. Dafür sorgte die Sonne, die vom stahlblauen,wolkenlosen Himmel schien und dem See noch einmal einen Hauch von Spätsommer verlieh.

 

Peter Berghaus und sein Team Essen 99 hatten zu dieser sehr stimmungsvollen Veranstaltung eingeladen.Gelaufen wurde auf einer landschaftlich sehr schönen Pendelstrecke am Nordufer des Baldeneysees. Mit 14,2 Kilometer ist die Länge recht ungewöhnlich.

Das ist aber nur ein Teil des Erfolgsrezepts dieses Laufs. Hier gibt es immer schöne Preise auch für die Altersklassen zu gewinnen und Berghaus zelebriert die Ehrung immer mit viel Herzblut. Anschließend gibt es für alle StarterInnen ein üppiges Frühstück.Auch in diesem Jahr folgten seinem Ruf wieder etwa 300 SportlerInnen.Am Ende kamen circa 260 ins Ziel.

 

Auch beim TC Kray 1892 e.V. ist die Veranstaltung sehr beliebt. Außerdem verbindet die Krayer eine enge Freundschaft zu Berghaus und seinem Team Essen 99 . Auch beim Silvesterlauf stellen die Krayer immer sehr viele TeilnehmerInnen.

Beim Seelauf waren sie gleich mit 9 Startern vertreten. Bei 8 Frauen und nur einem Mann kann man getrost von Frauenpower reden.

 

TC Kray läuft 3 Mal auf das Podest

In diesem großen Krayer Feld war auch wieder viel Qualität vertreten.

Das überragende Ergebnis lieferte wieder Mal Iris Wolf ab. Mit starken 1:08:51 Std. Gewann sie ihre Altersklasse W60 zum wiederholten Male überlegen und holte im Gesamteinlauf einen ausgezeichneten 12. Rang. Mit ihr auf das Podium lief Dorothea Jansen in 1:25:52 Std. als Dritte.

Einen weiteren Altersklassensieg steuerte Barbara Sult bei. In der W65 war sie mit ihren tollen 1:13:14 Std. nicht zu schlagen.

In der W50 war für die Krayer Karena Grün dabei. Mit ihren 1:21:11 Std. (11. W50) war sie nicht ganz zufrieden.

In der W45 war Nicole Frieben stark unterwegs. In 1:15.17 Std. verpasste sie das Podium nur knapp.Vera Morawetz war das erste Mal für die Krayer dabei. Mit ihren 1:20:14 Std. (9. W45) feierte sie einen gelungenen Einstand.

Das Küken im Team war an diesem Tag Anette Illgen . Nach schwieriger Vorbereitung mit vielen Verletzungen machte sie ihre Sache sehr gut. Sie finishte in respektablen 1:18:58 Std. (8. W40).

Ganz kurzfristig war für die Krayer noch Kerstin Lenders dabei. Sie lief in starken 1:12:16 Std. ins Ziel.

Bei den Krayer Männer sah es dagegen sehr mau aus . Nach Zwei Absagen blieb nur noch Imad Torkhani übrig. Und der hatte ziemlich viel Trainingsrückstand. Trotzdem stellte er sich der Herausforderung. Er kämpfte sich durch und seine Zeit konnte sich durchaus sehen lassen.

Mit 1:08:43 Std. war er dann doch noch schnellster Krayer. In der M40 belegte er einen guten 14. Rang.

Ralf Schuster

 

Bild: © TC Kray

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.