Tennis Turnier: german seniors open

Die German Seniors Open des TVN/Etuf vom 29. Juni bis 5. Juli besitzen aufgrund der Reisebeschränkungen durch die Corona-Pandemie zwar nicht mehr das internationale Flair der letzten Jahre, haben aber dennoch nicht an Attraktivität eingebüßt. Waren es in den vergangenen Jahren bis zu 350 Teilnehmer aus 28 Nationen mit einer Reihe von Weltranglisten-Ersten, startet das Event in diesem Jahr in der 18. Auflage (vormals Münster) in Essen zum achten Mal.

Gemeldet hat überwiegend die nationale Spitze beim einzigen Seniorenturnier in Deutschland mit dem A-Status als höchstem Rang. 272 Teilnehmern kämpfen in diesem Jahr auf der Anlage des Etuf in Hügel in den Altersklassen 35 bis 85 bei den Herren und 40 bis 75 bei den Damen im Einzel um die Titel. Die beiden Turnierdirektoren Sabine Schmitz und Heinz Küpper-Anhamm, die erneut ein Riesenprogramm zu bewältigen haben, sind stolz auf das hochklassige Feld: „Es ist erfreulich, dass die Zahl der Meldungen sich dennoch in diesen Größen bewegt. Es fehlen uns zwar sehr viele internationale Top-Spieler, dafür sind jedoch eine Vielzahl der deutschen ersten Senioren-Garde am Start. Besonders gefreut hat mich, dass wir sogar in der Altersklasse 35 ein kleines Feld präsentieren können. Dabei mit Hieronymus Hartung ein Essener vom TuS Helene. Einer von insgesamt 41 (11 Damen/30 Herren) Spielern aus unserer Stadt.“

Das Feld der Herren 40 wird vom Marburger Matthias Hahn angeführt. Mit guten Aussichten startet auch der für den TC Kaiserswerth spielende Essener Holger Zühlsdorf. Der Etuf-Trainer  Christian Schäffkes vom Regionalligisten GW Ratingen führt erneut die Setzliste bei den Herren 45 an. Im Vorjahr unterlag er in einem hochklassigen Endspiel dem Spanier Emilio Benfele-Alvarez in drei Sätzen.

Neben den Herren 70 führen die Herren 50 mit 34 Teilnehmern die Meldeliste an. An der Spitze steht der Ratinger Marc Pradel vor Oliver Prätorius vom Niederrheinligisten ETB. Nicht chancenlos ist auch Nico Bedenbecker (Polizei SV) nach seinem starken Auftritt bei den Deutschen Hallenmeister vor wenigen Wochen in Bergeboreck.

Bei den Herren 60 ist erneut Norbert Henn (Eschborn) das Maß aller Dinge. Starke Konkurrenz hat er allerdings in Peter Schreckenberg, dem Deutschen Hallenmeister Claus Weinforth (beide TuS 84/10) und dem Holländer Jon Viervermans (ETB). Neben dem Etuf-Riegenvorsitzenden Andreas Huber starten noch Thomas Wetzel (TuS 84/10) und der Bredeneyer Hartmut Bartels. Das Feld der Herren 70 wird vom westfälischen TG Gahmen mit fünf Akteuren beherrscht. An der Spitze durch Neuzugang Alfred Böckl. Dabei auch auf Position vier durch den Essener Wilfried Siwitza, der noch immer ein „Bein“ bei der TIG Heegstraße hat.

Ein Wiedersehen gibt es auch mit dem Ex-Essener „Dauerbrenner“ Herbert Althaus (TC Jesteburg) in der Altersklasse 85. Stark besetzt ist die Altersklasse 50 bei den Damen, angeführt von Petra Dobusch (TC Doggenburg). Sabine Schmitz, die trotz der starken Belastung durch die Turnierleitung auf Position eins der Damen 60 auch zum Schläger greift, freut sich vor allem auf ein Wiedersehen mit Heide Orth (ehemals Schildknecht und Nummer eins der Damen 75): „Sie ist unser Ehrenmitglied und hat mit Helga Masthoff zahlreiche Titel für den Etuf und für Deutschland gewonnen.“

Dieter Meier

© Bild: Sabine Schmitz (links) und Etuf-Ehrenmitglied Heide Orth. Dieter Meier

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.