Trotz Nieselregen gute Stimmung beim Crosslauf

Schon traditionell richtete Veranstalter TV Kupferdreh diesen landschaftlich sehr schönen Crosslauf im Essener Süden aus. Dieser Freundschaftslauf ist immer noch ein Geheimtipp. Gerade mal circa vierzig Teilnehmer standen zum Start um 10.00 Uhr am Vereinsheim am Baldeneysee bereit. Gelaufen wurde in vier geführten Gruppen in unterschiedlichem Tempo. Niemand wurde zurückgelassen. Die etwa 22 Kilometerrunde mit 520 Höhenmetern hatten es durchaus in sich. Der pünktlich zum Start einsetzende Nieselregen machte die Strecke zusätzlich tief und so noch anspruchsvoller.

Nach dem Start läuft man zuerst 1,5 Kilometer relativ flach durch Kupferdreh. Dann geht es steil über Asphalt nach oben und die Strecke knickt scharf rechts auf einen Singletrail in den Wald ab. Ab hier findet man sich an einer anderen Welt wieder. Häuser gibt es kaum noch. Wälder und Felder wechseln sich ab. Man glaubt fast das Ruhrgebiet verlassen zu haben. Die Landschaft erinnert mehr an das Sauerland. Auf den steilen An- und Abstiegen ist es recht rutschig, aber immer machbar. Auf den Höhen verhinderte leider der Nebel eine bessere Weitsicht. An zwei Verpflegungspunkten wurden die Teilnehmer mit Wasser und Stuten versorgt. Außerdem kümmerte sich die Gruppenleiterin immer um ihre "Schäfchen". Sie gab auch immer wieder Tipps für die LäuferInnen und hielt die Gruppe bis zum Ende zusammen. Bei Kilometer 18 konnte man durch den Nebel einen phantastischen Blick auf den Baldeneysee erhaschen. Nach einem sehr steilen Abstieg hatte man dann das Seeufer erreicht. Ab hier geht es dann flach zum Vereinsheim zurück.

Nach einer heißen Dusche für die Teilnehmer gab es noch heiße Suppe. Gleich drei verschiedene Sorten wurden angeboten und fanden großen Absatz. Außerdem gab es noch kalte Getränke und zum krönenden Abschluss Kaffee und Kuchen. Und das alles für einen geringen Unkostenbeitrag. Die prächtige Stimmung im Zielbereich gab es gratis dazu. Wer hier nicht mitläuft ist selbst Schuld.

Quelle: Ralf Schuster

Bild: © Ralf Schuster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *