Viel Schnee beim 2. Lauf der Waldlaufserie

Pünktlich zum zweiten Lauf des Waldlaufs kehrte der Winter zurück. Am Vormittag setzte zum Teil starker Schneefall ein, der erst kurz vor Ende der Veranstaltung wieder aufhörte. Bis zu sechs Zentimeter Neuschnee fielen und verwandelten die Strecke in eine schöne Winterlandschaft. Für Ausrichter Tusem Essen bedeutete das viel Arbeit. In den Vorjahren hatte man aber schon Erfahrung mit Neuschnee sammeln können. Mit vielen fleißigen Händen wurde die Strecke mit reichlich Sand, besonders an den Steigungen und in den Kurven, für alle Starter sicher gemacht. Außerdem wurde den Läufern empfohlen, Spikes zu benutzen. So kamen dann am Ende fast alle Teilnehmer sturz- und vor allem verletzungsfrei ins Ziel. Lediglich die Laufzeiten waren natürlich im Vergleich zur Vorwoche etwas langsamer. Mit 252 Finishern blieb man auch hinter dem ersten Lauf zurück. Einige Teilnehmer scheuten wohl auch die schwierige Anreise und blieben gleich zu Hause. Ganz besondere Läufer hatten sich für die Mittelstrecke angemeldet. Die U17 des Frauenfußball-Bundesligisten SGS Essen hatte sich mit zwölf Spielerinnen angemeldet, um sich auf die Rückrunde vorzubereiten.

Sportlich änderte sich im Hauptlauf über 9200 Meter nicht viel im Vergleich zur Vorwoche. Bei den Männern siegte Matthias Graute (TRC Essen 84) überlegen in 32:32 Min. und sicherte sich damit auch den Sieg in der Serienwertung. Auf den zweiten Rang lief Matthias Nowak (LSF Münster) in guten 33:45 Min. Rang 3 blieb dann aber wieder in Essen. In 34:57 Min. lief Björn Tertünte (MTG Horst) auf das Podest. Bei den Frauen ging es knapper zu. Aber am Ende setzte sich wieder Felicitas Vielhaber (Tusem Essen) in 36:06 Min. durch. Sie siegte auch überlegen in der Serie. Rang zwei erkämpfte sich Sophia Salzwedel (Recklinghäuser SC) in guten 36:30 Min. Den 3. Platz sicherte sich in 38:54 Min. Silke Niehaus vom Veranstalter Tusem Essen. Das Laufteam des TC Kray hatte einige Ausfälle zu verkraften. Nur noch zwei Männer traten zum zweiten Lauf an. Sie machten ihre Sache aber sehr gut.Siegfried Jahnke lief mit 48:25 Min. fast so schnell wie im ersten Lauf. Das war wieder der 3. Rang in der M65. Auch in der Serienwertung war das ein toller 3. Platz. Friedrich Wilhelm Unkelbach war gut unterwegs und wurde in 48:04 Min. 11. der M50. In der Serie verbesserte er sich damit noch auf Platz 9.

Ralf Schuster

Bild: © Wolfgang Steeg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *