Stufenweise Öffnung des Sportbetriebs in der Corona-Pandemie

Erfreulicherweise haben wir über die Medien erfahren, dass auch in den nächsten Tagen und Wochen der Sportbetrieb nach und nach wieder möglich sein wird. Hierbei sollten wir einiges beachten und unterscheiden. Deswegen haben wir uns in einer Telefonkonferenz mit Vertretern der Sport- und Gesundheitsverwaltung über die nähere Ausgestaltung abgestimmt. Der Eindruck, der über die Kommunikation der öffentlichen Medien, Sportverbände etc. in den letzten 3 Tagen vermittelt worden ist, dass Sport ab sofort wieder möglich ist, ist theoretisch richtig, aber praktisch nur unter Einhaltung bestimmter Auflagen. Hierzu müssen wir zunächst einmal sportstättenspezifisch unterscheiden.

Bei den Sportanlagen, die im Eigentum von Sportvereinen stehen (Outdoor) haben die Vereinsvorstände besondere Sorgfalt anzuwenden. Es müssen Abstands- und Hygienekonzepte angewendet werden und die Vorstände sollten darauf achten, dass diese von ihren Mitgliedern genauestens eingehalten werden.  Dazu gehört, dass derzeit keine Kontaktsportarten und keine Wettbewerbe erlaubt sind. Beim Sporttreiben unter freiem Himmel muss gewährleistet werden, dass ein Mindestabstand von 1,5 m pro Person eingehalten wird und Dusch-, Umkleide- und Gemeinschaftsräume derzeit nicht benutzt werden. Entgegen einiger Mitteilungen sind wir der Meinung, dass die Toiletten aber zugänglich sein sollten. Hierbei sind aber besondere Hygienemaßnahmen notwendig. Hierzu werden wir zeitnah in der nächsten Woche noch Handreichungen der Stadt Essen erhalten.

Die städtischen ungedeckten Sportanlagen (leichtathletische Anlagen) sind theoretisch seit Donnerstag, 07.05.20 zur Nutzung freigegeben, jedoch benötigen die Sport- und Bäderbetriebe einen Zeitvorlauf, um ihr Personal aus der Kurzarbeit zurückzuholen. Die Mitarbeiter sind aber Anfang der Woche einsatzbereit. Wir haben uns aber mit der Stadt darauf verständigt, dass wir am Montag für die Sparten Fußball, Leichtathletik und American Football ein Hygienekonzept abstimmen und den Vereinen zukommen lassen, damit sie sich daran orientieren können und die Stadt uns signalisiert, dass unter diesen Bedingungen die Sportanlagen von den jeweiligen Vereinen benutzt werden können. Hierüber werden wir Sie dann zeitnah informieren. Insofern bitte ich noch um etwas Geduld! Dies dient aber Ihrer eigenen Sicherheit.

Die Turn- und Sporthallen stehen für eine Nutzung ab Montag, 11.05.20 noch nicht zur Verfügung, da hierzu noch Ausführungsbestimmungen des Landes erwartet werden. Daher werden die Turnhallen frühestens im Laufe der nächsten Woche zur Verfügung stehen. Insofern haben wir uns in dem heutigen Gespräch zuerst mit den Sportanlagen befasst, die vor einer unmittelbaren Öffnung stehen. Zum Thema Nutzung von Turn- und Sporthallen werden wir uns in der nächsten Woche mit Ihnen in Verbindung setzen.

Das Thema Schwimmbäder und die konkrete Ausgestaltung von Abstandsflächen, Nutzungsmöglichkeiten etc. werden noch erarbeitet. Aus der gestrigen Pressekonferenz der Staatssekretärin Andrea Milz war zu erfahren, dass der in Rede stehende Termin 30.05.20 auch in Abhängigkeit des sich entwickelnden Infektionsgeschehens zu sehen ist.

Liebe Sportfreundinnen, liebe Sportfreunde, wir wissen, dass Sie alle sehnlichst darauf warten, wieder sportlich aktiv sein zu können. Wir bitten aber um Verständnis, dass hier an einigen wichtigen Fragen noch gearbeitet wird, dies aber immer mit Blick auf eine bestmögliche Absicherung der Vereinsvorstände und der Teilnehmer.

Wir wollen unter allen Umständen vermeiden, dass durch unbewusstes Handeln die Infektionszahlen wieder steigen und wir damit möglicherweise riskieren, dass die jetzt in Aussicht gestellten Möglichkeiten wieder zurückgenommen werden. Lassen Sie uns mit Bedacht und einem abgestimmten Vorgehen den Sportbetrieb in der nächsten Woche organisieren. Wir werden Sie zeitnah über alle Möglichkeiten informieren.

Wolfgang Rohrberg

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.