Zwei spannende Wettkämpfe bei der 31. Krupp-Regatta

Christoph Zander von ETUF und Ben Van Cauwenbergh vom Yachtclub Ruhrland lieferten sich bei der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach – Gedächtnisregatta am 24./25. Mai 2014 einen spannenden Zweikampf um den Sieg bei den H-Booten. Van Cauwenbergh, welcher eigentlich Drachen segelt und nur leihweise auf ein H-Boot gestiegen war, konnte am Samstag den ersten Lauf für sich entscheiden und lag auch im zweiten Lauf einen Platz vor Zander. Den dritten Lauf konnte Zander dann für sich entscheiden. Samstagabend stand dann fest, Van Cauwenberg liegt zwar in der Gesamtwertung vorne, mit einem möglichen Sieg am Sonntag könnte Zander aber die Platzierung ändern.

Der Sonntag brachte dann zwar viel Sonne, aber wenig Wind. In einem Kopf an Kopf-Rennen kämpften sich die beiden Schiffe wie alle anderen durch zahlreiche Windlöcher und am Ende stand dann mit einem Sieg im letzten Lauf Zander auch als Gesamtsieger fest. Van Cauwenbergh kam punktgleich auf Platz zwei, gefolgt von Hans-Walter Fink (YCRE).

Ähnlich spannend war es bei den 420ern. Jill Paland (SKS) und Anna-Katharina Seitz (ETUF) gewannen den ersten Lauf vor Luisa Vogt und Lara Kaatze vom ETUF. Den zweiten Lauf konnten dann Thilo Rothfahl vom Yachtclub Ruhrland mit Deborah Schuhmann vom Segelklub Bayer Uerdingen ebenfalls vor Vogt und Kaatze für sich entscheiden. Im dritten Lauf lagen dann Paland und Seitz wieder vorne.

Am Sonntag änderte der ETUF als Ausrichter dann wie angekündigt die Bedingung für die 420er und ließ statt der üblichen Ein-Stunden-Läufe beim „Theatersegeln“ drei weitere kurze Wettfahrten auf engem Raum vor dem ETUF-Gelände aussegeln. Hier konnte sich dann Vogt und Kaatze mit zwei Siegen durchsetzen und musste sich nur im sechsten Lauf Bruder Jan Kaatze mit Bende Hamann, ebenfalls vom ETUF, geschlagen geben. Damit war Luisa Vogt und Lara Kaatze der Gesamtsieg im 420er sicher. Auf Platz zwei kamen Paland und Seitz gefolgt von Lisa Mai und Tina Seitz (beide ETUF)

Mit vier ersten Plätzen konnte Manfred Brändle vom Duisburger Yacht-Club dagegen souverän in der Klasse der Kielzugvögel gewinnen. Auf Platz zwei kamen hier Hans und Dagmar Grzemba vom KSCH. Platz drei ging an Ursula und Uwe Wimmer vom SKEH.

Insgesamt gingen in diesem Jahr 41 Boote an den Start.

Annina Blum

Quelle: ETUF

Bild: © ETUF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *